Navigation

Erneut WM-Punkt für Sébastien Buemi

Der 20-jährige Waadtländer aus Aigle hat beim Regen-GP von Shanghai auf seinem Toro Rosso den guten achten Platz herausgefahren. Der Sieg ging an den Deutschen Sebastian Vettel, der seinen zweiten GP gewann.

Dieser Inhalt wurde am 19. April 2009 - 11:39 publiziert

Bei extrem schwierigen "Wasserverhältnissen" zeigte Buemi im Toro Rosso eine hervorragende Leistung. Nachdem der Start wegen sintflutartiger Regenfälle hinter dem Safety Car erfolgt war, pflügte sich der Formel-1-Rookie nach Rennfreigabe durch die Wassermassen auf der Piste zeitweilig sogar auf Platz vier vor.

Kurz vor der Zielflagge schienen für den Schweizer Punkte allerdings ausser Reichweite. Auf Position 10 fahrend, profitierte Buemi aber vom Ausfall Adrian Sutils (Abflug auf Platz 6) und einem Malheur Nick Heidfelds, die beide vor ihm gelegen hatten.

Der Punkt ist die Belohnung für ein vollauf gelungenes GP-Wochenende, hatte das Supertalent doch schon mit 10. Rang im Qualifying für eine grosse Überraschung gesorgt.

Mit dem Abschneiden in China fügte Buemi seiner Erfolgsstory ein weiteres Kapitel hinzu. Bereits zum Auftakt in Melbourne war er Siebenter geworden, in seinem ersten GP überhaupt.

Sebastian Vettel krönte sich in Shanghai zum Regenkönig und gewann das zweite Formel-1-Rennen seiner Karriere, aber das erste für Red Bull. Schon beim Sieg in Monza im letzten Jahr - damals auf Toro Rosso - hatte sich der im Kanton Zug lebende Deutsche als bester Regenfahrer erwiesen.

Die Premiere für Red Bull machte Teamkollege Mark Webber gleich zu einer zweifachen solchen: Der Australier sorgte mit Platz zwei für einen Doppelsieg.

Dritter wurde Jenson Button, der Sieger der ersten beiden Rennen. Damit baute der Brite auf Brawn seine Führung in der Weltmeisterschaft aus.

Ein weiteres Debakel setzte es für Ferrari ab: Die Italiener verlassen auch China ohne einen einzigen Zähler und figurieren weiter punktelos auf dem letzten Platz der Team-Wertung.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.