Freilichtmuseum Ballenberg öffnet seine Tore

Der Gutshof aus dem Tessin ist eine Neuanschaffung des Freilichtmuseums Ballenberg in diesem Jahr. Keystone

Das Freilichtmuseum Ballenberg ob Brienz öffnet an Karfreitag (13.04.) seine Tore bis Ende Oktober. Die Sammlung an ländlichen Bauten erhält dieses Jahr bedeutenden Zuwachs.

Dieser Inhalt wurde am 11. April 2001 - 14:20 publiziert

Einen Kontrast wird das "Zopfhüsli" von Leutwil AG ab Mitte Juni neben dem bereits vorhandenen mächtigen Aargauer Strohdachhaus von Oberentfelden bilden. Es sei ein Anliegen des Freilichtmuseums, mit seinen Bauten auch soziale Unterschiede zu zeigen, wie dies durch das Taglöhnerhaus aus Leutwil geschehen wird.

Sakralbau und Maiensäss

Weitere Neuerwerbungen, die im Verlauf dieses Jahres aufgerichtet werden, sind ein Maiensäss-Wohnhaus aus Buochs NW und die Kapelle von Turtig bei Raron als erster Sakralbau. Auch das Maiensäss-Haus ist eine Novität; die Form von Temporärsiedlung zwischen Tal und Alp war bisher nicht abgedeckt.

Die Kapelle von Turtig hat seit Jahrzehnten nur noch als Stall und Schopf gedient. Kurz vor dem Abbruch wurde das Freilichtmuseum auf das Gebäude aufmerksam gemacht; nun wird die Kapelle aus dem 18. Jahrhundert gerettet.

In der Tessiner Kammer sind neben dem fertig gebauten, spätmittelalterlichen Speicher (torba) aus Campo ein Heustall und eine Werkzeugschmiede aus Bodio sowie eine Gruppe von drei zusammen gebauten Wohnhäusern aus Cugnasco im Aufbau. In Aussicht steht mit dem Vierkanthof La Pobia aus Novazzano zudem das grösste je realisierte Einzelprojekt auf dem Ballenberg.

Ausstellung über Schmuck am Bau

"Geschmückt und behutet" ist eine Ausstellung, die während der ganzen Saison 2001 im Haus von Ostermundigen zu besichtigen ist. Sie ist dem Schmuck am Bau gewidmet, der besonders im 18. Jahrhundert zu reich verzierten Fassaden von Bauernhäusern führt. Ergänzt wird die Schau durch Schmuckstücke und Hüte.

Das Freilichtmuseum geht dieses Jahr in seine 24. Saison. Es will die ländliche Kultur in ihrer ganzen Vielfalt präsentieren und zum Erhalt von Bauzeugen aus früherer Zeit sowie Brauchtum und Handwerk beitragen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen