Gegen Manchester, Juve und Deportivo

Vielleicht wird David Beckham, Star von ManU, seinen Auftritt im Joggeli absagen müssen. Keystone

In der Zwischenrunde der Champions League erhält der FC Basel attraktive Gegner.

Dieser Inhalt wurde am 17. November 2002 - 18:17 publiziert

ManU ist am Dienstag, 26. November, in Basel zu Gast. Zweiter und letzter Gegner in diesem Jahr ist am Mittwoch, 11. Dezember, der italienische Rekordmeister Juventus in Turin.

Der FC Basel wurde in Genf in die Gruppe D gelost. Das Top-Team heisst Manchester United, der 14-fache englische Meister und zweifache Meistercupsieger. Die Mannschaft von Sir Alex Ferguson belegt zwar derzeit nur Platz 5 der englischen Premier League, doch das Team ist mit zahlreichen Stars bestückt.

Möglicherweise ohne Beckham

Superstar David Beckham droht auf Grund einer Rippenverletzung eine sechswöchige Pause. Die Chancen, dass er in Basel spielen wird, sind minim, wie am Sonntagabend in London mitgeteilt wurde.

Im Tor steht der französische Exzentriker Fabien Barthez, die beiden Abwehrstützen heissen Laurent Blanc und Rio Ferdinand, der teuerste Abwehrspieler der Welt. Im Mittelfeld ragen Argentinier Juan Sebstian Veron und der Waliser Ryan Giggs heraus, und im Angriff gilt der Holländer Ruud van Nistelrooy als einer der besten Goalgetter der Welt.

Freude auf Fussballfest - ohne Prognosen

Basels Mehrheits-Aktionärin Gigi Oeri, die der Auslosung im Genfer Nobel-Hotel Noga Hilton zusammen mit Präsident Werner Edelmann, Team-Manager Oliver Kreuzer und CEO Roger Hegi beiwohnte, wünschte sich zuvor zwar Real Madrid, Arsenal und die AS Roma, strahlte hinterher aber trotzdem. "Das gibt drei Top-Heimspiele. Natürlich freue ich mich vor allem auf die Partien gegen Manchester United und Juventus Turin."

Über sportliche Perspektiven mochte sich auch Roger Hegi , CEO beim FC Basel, nicht auslassen: "Manchester ist wirtschaftlich einer der potentesten Vereine der Welt. Toll, sich mit diesem Klub messen zu dürfen. Klar war ohnehin, dass wir Aussenseiter sein würden."

"Alte Dame" Juve

Juventus Turin ist mit 26 Titeln Italiens Rekordmeister. Die "alte Dame", wie Juventus genannt wird, hat wie Manchester ebenfalls zweimal den Meistercup gewonnen, zuletzt in der Saison 1995/96.

Stars in der Squadra von Trainer Marcello Lippi sind die beiden italienischen Nationalspieler Alessandro Del Piero, der vorne die Tore schiesst, und Gianluigi Buffon, der das Tor rein hält, sowie der tschechische Nationalspieler Pavel Nedved.

Der Holländer Edgar Davids und der Italiener Gianluca Zambrotta treiben das Spiel im Mittelfeld.

Assistiert wird Italiens Superstar De Piero von seinem kaum minder treffsicheren Landsmann Marco Di Vaio und vom Franzosen David Trezeguet.

Juventus belegt derzeit in der schönsten Liga der Welt Platz zwei hinter Inter. Die Grasshoppers waren bislang der einzige Schweizer Europacupgegner von Juventus. 1985 scheiterte GC im Meistercup gegen die Italiener in den Achtelfinals mit 0:2 und 2:4.

Deportivo: Sieger über Bayern

Deportivo La Coruña ist der relativ unbekannteste Gegner des FC Basel. Die vom ehemaligen spanischen Nationaltorhüter Javier Irureta trainierten Galicier stellen vor allem zwei Klassestürmer: den Spanier Diego Tristan und den Holländer Roy Makaay, der Bayern München mit seinen vier Toren in zwei Spielen praktisch im Alleingang aus der Champions League geworfen hat.

Der brasilianische Ex-Weltmeister Mauro Silva und die Spanier Fran, Valeron und Amavisca gehören ebenfalls internationaler Klasse an. La Coruña belegt derzeit Platz neun in Spaniens Primera Division, steht aber in Tuchfühlung mit Real Madrid und Barcelona.

Daten und Spielorte

Dienstag, 26. November: Basel - Manchester United
Mittwoch, 11. Dezember: Juventus Turin - Basel
Mittwoch, 19. Februar : Basel - La Coruña
Dienstag, 25. Februar : La Coruña - Basel
Mittwoch, 12. März : Manchester United - Basel
Dienstag, 18. März : Basel - Juventus

Die weiteren Termine: Achtelfinals: 20. und 27 Februar, Viertelfinals 13. und 20. März, Halfinals 10. und 24. April. Der Final findet am 21 Mai statt.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen