Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Herzog & de Meuron bauen das Miami Art Museum

(Keystone)

Das berühmte Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron hat den Zuschlag erhalten, das neue Miami Art Museum (MAM) zu bauen.

Das Basler Architekturbüro hat sich als klarer Favorit gegen 74 internationale Mitbewerber durchgesetzt. Das neue MAM wird 257 Mio. Franken kosten und 2010 eröffnet.

Der geplante Museumsbau gilt als zentrales Projekt im Masterplan Miamis, der die Innenstadt als Lebensraum attraktiver gestalten soll, teilte das Büro am Freitag mit. Der Bau soll 16'000 Quadratmeter in Miamis Museumspark besetzen und 2010 fertig gestellt sein.

Für die Basler Pritzker-Preisträger stellt das MAM ein weiteres wichtiges Projekt in einer Reihe von Museumsbauten in den USA dar, darunter das Walker Art Center in Minneapolis und das de Young Museum im Golden Gate Park in San Francisco.

"Wir freuen uns, ein Museumsprojekt in Miami auszuführen, wo so viele Kulturen aufeinander treffen", sagte Jacques Herzog.

"Die besondere Rolle der Region als wichtige internationale Schnittstelle wird die Planung des Ortes inspirieren", so Herzog weiter. "Das ermöglicht es uns, eine Anlage zu schaffen, die einzigartig unter den zahlreichen neuen Museen der ganzen Welt ist."

Grosser Museumskomplex

Das neue Miami Art Museum entsteht auf einem über 16 Hektaren grossen Gelände inmitten einer riesigen Parkanlage, welche den Blick auf die ins Stadtzentrum hineinreichende Biscayne Bay freilässt.

Der Museumskomplex, der das bestehende Miami Art Museum ersetzt, umfasst unter anderem Bibliothek, Auditorium, Räume für Workshops, einen Gastronomie-Bereich, einen Museumsshop und einen öffentlich zugänglichen Skulpturengarten.

Fast 30 Jahre Erfahrung

Herzog & de Meuron wurde 1978 von Jacques Herzog und Pierre de Meuron gegründet. Mittlerweile hat das Büro fünf Partner, 200 Mitarbeiter und Dépendancen in London, München, Barcelona, San Francisco und Peking.

2001 gewannen Herzog & de Meuron den Pritzker Architecture Prize, der als Nobelpreis für Architektur gilt, und 2003 den RIBA Stirling Prize.

Zu den wichtigsten Projekten der letzten und nächsten Jahre gehören das Schaulager für die Laurenz-Stiftung in Basel (2003), der Prada Epicenter Store in Tokio (2003) und das neue Fussballstadion Allianz Arena in München (2006).

Weitere Projekte sind das neue Nationalstadion für die Olympischen Spiele 2008 in Peking, die neue Elbphilharmonie in Hamburg, die Erweiterung der Tate Modern in London sowie das neue Bürohochhaus für Roche Basel.

swissinfo und Agenturen

In Kürze

Das Miami Art Museum (MAM) widmet sich der Kunst vom 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

Seit seiner Gründung 1996 hat das Museum eine Sammlung zeitgenössischer Kunst aufgebaut.

Die Sammlung betrachtet die internationale Kunst aus einer nord- und südamerikanischen Perspektive und reflektiert den kosmopolitischen Charakter Miamis.

Infobox Ende


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×