Navigation

Skiplink navigation

Kleinkunstpreis für Tessiner Gruppe

Der renomierte Kleinstkunstpreis "Goldener Thunfisch" ist zum Auftakt der Schweizer Künstlerbörse in Thun der "Markus Zohner Theater Compagnie" überreicht worden. Die Luganeser Truppe wird für ihren Seiltanz zwischen Tragik und Komik geehrt.

Dieser Inhalt wurde am 28. April 2000 - 13:15 publiziert

Der renomierte Kleinstkunstpreis "Goldener Thunfisch" ist am Donnerstag (27.04.)zum Auftakt der Schweizer Künstlerbörse in Thun der "Markus Zohner Theater Compagnie" überreicht worden. Die Luganeser Truppe wird für ihren Seiltanz zwischen Tragik und Komik geehrt.

"Den beiden gelingt es in unnachahmlich lustvoller Weise, die kreative Intelligenz und die Vorstellungkraft ihres Publikums wachzukitzeln, so dass diesem Hören und Sehen zum Hochgenuss wird", werden die Träger des diesjährigen Kleinkunstpreis, Markus Zohner, Ursina Gregori und Patrizia Barbuiani im Programmheft gelobt.

Die Künstler zeigten nach der Preisverleihung einen Ausschnitt aus ihrem Programm «ErotiKomische Geschichten aus 1001 Nacht» mit Barbuiani und Zohner.

Neu vier Tage lang

Die Schweizer Künstlerbörse dauert bis zum 30. April und will auch dieses Jahr neuen Kleinkunst-Produktionen zum Sprung auf die Bühnen in der Schweiz und in der weiten Welt verhelfen. Die Jury wird Produktionen aus neun Ländern begutachten.

Veranstalterinnen und Theatervertreter aus der Schweiz, aus Europa und Übersee erhalten an der Börse die Möglichkeit, die auftretenden Künstlerinnen und Künstler zu engagieren. Die Künstlerbörse wird heuer 25 Jahre alt.

Organisatorin der Börse ist die Vereinigung für KünstlerInnen - Theater - VeranstalterInnen, Schweiz (ktv). Sie begrüsst dieses Jahr in Thun neu als Partner die Vereinigung Theaterschaffende der Schweiz, den Schweizerischen Verband des Theaters für Kinder und Jugendliche und die Schweizerische Vereinigung für Puppenspiel.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen