Navigation

Skiplink navigation

Ausgegraben!

Seit rund 50 Jahren eine Schweizer Grabungsstätte: die griechische antike Stadt Eretria. Antikenmuseum Basel/Andreas Voegelin

Antikenmuseum Basel, bis 30. Januar 2011

Dieser Inhalt wurde am 21. September 2010 - 14:21 publiziert
swissinfo.ch

Seit einem halben Jahrhundert erforscht, sichert und dokumentiert die Schweizerische Archäologische Schule in Griechenland die antiken Überreste, die in und unter dem heutigen Badeort Eretria liegen.

Nun zeigt das Antikenmuseum Basel erstmals bedeutende Funde aus der antiken griechischen Stadt.

Initiiert wurden die Schweizer Ausgrabungen in Griechenland von Karl Schefold, dem ehemaligen Professor für Klassische Archäologie der Universität Basel und Mitbegründer des Antikenmuseums Basel.

Die Stadt Eretria liegt auf der griechischen Insel Euböa. Sie war im 8. Jahrhundert v. Chr. eine führende Kolonial- und Handelsmacht. Wegen ihrer Wirtschaftsbeziehungen mit Ländern rund um das Mittelmeer war sie ein wichtiger Knotenpunkt zwischen Ost und West.

Die Bewohner Eretrias gründeten die ersten griechischen Kolonien in Italien und trugen wesentlich zur Verbreitung der Schrift bei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen