Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

#swisshistorypics "Vues de Suisse"

Schwindelerregende Brücken, berauschende Bergpanoramen und ein fast menschenleeres Zürich: Die Fotografien von Jean Adolphe Braun fanden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts reissenden Absatz. Warum? Das Smartphone war noch nicht erfunden.

Wer es sich leisten konnte, unternahm ab den 1850er-Jahren ausgedehnte Reisen. Für das wohlhabender werdende europäische Bürgertum war die Schweiz eine beliebte Destination. Doch da die wenigsten Familien einen eigenen Fotoapparat besassen, dienten vor Ort gekaufte Lichtbilder als Erinnerung an die besuchten Orte.

Einer, der sich mit diesem Geschäft ein erfolgreiches Unternehmen aufbaute, war der Elsässer Jean Adolphe Braun. Der Textildesigner und Fotograf spezialisierte sich auf Aufnahmen von Städten und alpinen Landschaften. Seine Firma in Mulhouse (Mülhausen) hatte entscheidenden Einfluss auf den europäischen Blick auf die touristische Schweiz.

Das Landesmuseum Zürich zeigt nun die eindrücklichsten Bilder von 1870 bis 1900 aus dem Hause Braun & Cie.  Die Ausstellung "Vues de Suisse" wurde am 6. Juli eröffnet und dauert bis zum 6. August 2017.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.