Navigation

Maler und Kunsttheoretiker Karl Gerstner wird 70

AlgoRhtythmus Serie PG 1A 1969 - 70/78 nitrocellulose on phenolic resin plates 79,5 x 79,5 cm. Karl Gerstner

Am 2. Juli feiert der Basler Maler, Zeichner, Plastiker, Grafiker und Kunsttheoretiker Karl Gerstner den 70. Geburtstag. Sein Forschungsgebiet ist die Methodik konstruktiven Gestaltens.

Dieser Inhalt wurde am 01. Juli 2000 - 10:41 publiziert

Gerstners Werk lebt vom Reichtum der Formen und Farben. Beispiele seines komplexen Schaffens zeigte das Zürcher Haus für konstruktive und konkrete Kunst 1997 in der Überblicksausstellung "Regel und Abweichung".

Das sechseckige "Color Fractal 6.06" etwa setzt sich aus einer Unzahl scheinbar chaotisch angeordneter Kreise und Kreisfragmente mit unterschiedlichsten Radien zusammen. Die Farben Schwarz, Blau, Gelb, Grün, Rosa verstärken die visuelle Verunsicherung und damit den Eindruck einer unendlich vielfältigen konstruktiven Kunst.

Chaos-Forschung und Mathematik

Wie bereits die vorhergehenden Werkperioden oder "Kapitel", wie Gerstner sie nennt, basieren diese in den 70-er bis 90-er Jahren entwickelten "Color Fractals" auf der "Chaos-Forschung" und der Mathematik der komplexen Zahlen.

Statt Illusionen zu wecken müsse die Kunst Visionen entwickeln, Utopien entwerfen, schrieb der Künstler 1992. Tatsächlich hat er die konkrete Kunst in der Schweiz, mit der er seit 50 Jahren eng verknüpft ist, mit seinen Entwürfen entscheidend vorangetrieben.

Immer hat sich Gerstner für die Durchdringung von Kunst und Alltag eingesetzt. Ein besonderes Anliegen war ihm auch die Demokratisierung der Kunst. So sprach er sich für eine Reproduktion von Kunstwerken zu günstigem Preis aus und beteiligte sich konsequenterweise an der von Daniel Spoerri 1959 gegründeten ersten Edition von Multiples, der Edition MAT.

Schüler von Bühler und Finsler

Aufgewachsen ist Karl Gerstner in Basel. Hier absolvierte er eine Lehre als Grafiker bei Fritz Bühler. Später hospitierte er als Fotograf an der Kunstgewerbeschule bei Hans Finsler und er begann zu malen.

Als Grafiker und Typograf war Gerstner einer der Protagonisten der einflussreichen Schweizer Grafik der 50-er Jahre. Zusammen mit Markus Kutter und Paul Gredinger gründete Gerstner 1961 die legendäre Werbeagentur GGK. Ab 1970 widmete er sich fast ausschliesslich seiner Kunst. Nach Aufenthalten in Düsseldorf und Paris lebt der Künstler heute wieder vorwiegend in Basel.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.