Navigation

"Ohne Gewissheit kann man nicht trauern"

Der claretinische Missionar und studierte Philosoph, Theologe und Soziologe, Pater Henry Ramirez Soler, kam mit knapp 22 Jahren nach Medellín del Ariari. Das war 1996, während einer der schlimmsten Zeiten des Bürgerkriegs. Seither kämpfte er immer an der Seite der Opfer für Wahrheit und Gerechtigkeit. Seine Erfahrungen dienten unter anderem während der Friedensverhandlungen in Havanna als Grundlage für die Entwicklung einer Strategie zur Suche nach "Desaparecidos". swissinfo.ch begleitete ihn während mehreren Tagen bei seinen kirchlichen Aktivitäten und bei seinem Kampf für die Einhaltung der Menschenrechte. (Ricardo Torres und Stefania Summermatter)

Dieser Inhalt wurde am 29. April 2018 - 11:00 publiziert
Stefania Summermatter und Ricardo Torres, Medellín del Ariari

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.