Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Neue Sender in der Schweizer Radio-Landschaft

World Radio Switzerland will der "erste nationale Radiosender" in der Schweiz werden.

Gleich zwei neue Radiosender der SRG SSR idée suisse sind am Montag auf Sendung gegangen: Das englischsprachige World Radio Switzerland und der neue Nachrichtenkanal DRS News 4.

World Radio Switzerland ist Nachfolgerin des Lokalsenders World Radio Geneva und wird digital verbreitet, so wie News 4 von Schweizer Radio DRS, ein Informationssender ohne Musik.

"Das Medium Radio unterliegt derzeit einem grossen Wandel", sagt Lis Borner, die Leiterin des neuen Nachrichtensenders DRS 4 News.

"Die Bedürfnisse des Publikums verändern sich, es gibt neue Möglichkeiten zur Verbreitung von Programmen. Und wir wollen diese Möglichkeiten nützen."

Das Programm wird in der Deutschschweiz über DAB (Digital Audio Broadcasting), Kabel, Satellit und Internet verbreitet.

DRS 4 informiert rund um die Uhr über Politik, Wirtschaft, Sport, Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft. Der Sender berichtet nicht nur über das aktuelle Geschehen im In- und Ausland, sondern bringt auch Hintergründe.

News rund um die Uhr

Die Aktualität kompakt zusammengefasst, zu jeder Tages- und Nachtzeit: DRS 4 News richtet sich an ein Publikum, das sich dann informieren will, wenn es Zeit hat. Ergänzt wird das Programm auch mit Internet-Angeboten, etwa mit themenspezifischen Podcasts.

"Mit einem 24-Stunden-Informationsprogramm betreten wir in der Schweiz Neuland", sagt Borner. Sie macht jedoch keinen Hehl daraus, dass es kritische Stimmen gibt: "Das Informationsangebot von Schweizer Radio DRS wird kräftig ausgeweitet, da stellt sich zwangsläufig die Frage nach der Qualität der Sendungen. Wir werden aber alles daran setzen, dass die Qualitätsstandards nicht verwässert werden."

Neues Zeitalter

Es gelte, die "DRS-Tradition" in eine neue Zeit zu transferieren. "Wir wollen schnell auf aktuelle Ereignisse reagieren, ohne aber der Gefahr zu erliegen, mittelprächtige Themen zu 'Breaking News' aufzubauschen", erläutert Borner die journalistische Gratwanderung.

DRS 4 News strahlt auch die Informationsflaggschiffe von Radio DRS 1 "Rendez vous" und "Echo der Zeit" aus - und verzichtet damit zur besten Sendezeit am Mittag und Abend auf eine eigene Identität.

"Erster nationaler Radiosender"

World Radio Switzerland (WRS) werde der "erste nationale Radiosender", sagt Gérard Tschopp. Der Direktor von Radio Suisse Romande war federführend bei der Lancierung des neuen Radioprogramms.

WRS ist in der Romandie und im Tessin via DAB zu hören, gesamtschweizerisch über Satellit und Internet, teilweise auch über Kabel. Bis Herbst 2008 soll die Verbreitung über DAB auch in der Deutschschweiz erfolgen.

World Radio Switzerland (WRS) richtet sich mit einem englischsprachigen Programm an das internationale Publikum in der Schweiz. Das neue Programm löst World Radio Geneva (WRG) ab und will mit nationalen und internationalen Informationen die Integration dieser Gemeinschaften in der Schweiz und deren Kontakt untereinander fördern.

WRG wurde 1996 in Genf als Brückenschlag zwischen den verschiedenen englischsprachigen Gemeinschaften gegründet.

Mit ihrem englischsprachigen Programm soll WRS auch die Leute ansprechen, für die Englisch bei der Arbeit von Bedeutung ist. Wie Philippe Mottaz, Direktor von WCR, sagt, benützen gemäss dem Bundesamt für Statstik (BFS) über 30% der Schweizer Arbeitnehmenden bei der Arbeit Englisch.

BBC als Partner

Die Partnerschaft, die WRG mit dem britischen Nachrichtensender BBC pflegte, wird bei WRS fortgesetzt. "BBC ist und bleibt ein starker Partner", sagt Mottaz gegenüber swissinfo. WRS werde sich deshalb auf die Vermittlung von Inhalten über die Schweiz konzentrieren.

Die rund 20-köpfige Redaktion kommt aus allen fünf Kontinenten. Sitz von WRS ist Genf.

Die beiden neuen Radiosender DRS 4 und WRS kosten zusammen pro Jahr 10 Mio. Franken, wobei die SRG dafür selbst aufkommen muss. Gemäss dem Bundesrat, der im Juni die Konzession erteilt hat, leistet die SRG mit diesen beiden Programmen einen Beitrag zum Service public.

swissinfo und Agenturen

SRG-Budget

Die SRG SSR idée suisse verfügt über ein Jahresbudget von rund 1,5 Mrd. Franken.
Sie finanziert sich zu rund 70% über Empfangsgebühren und zu rund 30% aus kommerzieller Tätigkeit (Werbung, Sponsoring).
Im Jahr 2006 hat die SRG SSR idée suisse 1,14 Mrd. Franken für ihre Fernsehsender und 0,43 Mrd. Franken für die Radiosender investiert.
44,4% der finanziellen Mittel entfallen auf die Fernsehprogramme in der Deutschschweiz, 33% auf die Fernsehprogramme der französischen und 22,6% auf jene der italienischen Schweiz.

Infobox Ende

SRG-Unternehmen

Die SRG SSR idée suisse ist ein privatrechtlich organisiertes und nach den Grundsätzen des Aktienrechts geführtes Medienunternehmen, dessen Auftrag auf der Bundesverfassung, dem Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) sowie der Konzession basiert.

Die Medien der SRG SSR informieren, unterhalten und tragen zur Bildung und kulturellen Entfaltung bei. Sie fördern die demokratische Meinungsbildung, die gesellschaftliche Orientierung und kulturelle Identität.

Mit rund 5800 Beschäftigten, 18 Radio- und 7 Fernsehprogrammen sowie ergänzenden Websites und Teletextdiensten ist die SRG SSR das grösste Unternehmen für elektronische Medien in der Schweiz.

Zur SRG SSR idée suisse gehört auch swissinfo, die Internet-Nachrichtenplattform in neun Sprachen für Auslandschweizerinnen und -schweizer sowie an der Schweiz Interessierten. swissinfo wird zur Hälfte von der SRG SSR idée suisse und zur Hälfte vom Bund finanziert.

Infobox Ende


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.