Neuer Sponsor und neuer Pilot für Sauber

Das Formel-1-Team Sauber hat für die nächste Saison weitere Weichen gestellt. Der Zürcher Rennstall verpflichtet den Mexikaner Sergio Perez als zweiten Fahrer und gibt die Partnerschaft mit der mexikanischen Telekomfirma Telmex des Milliardärs Carlos Slim bekannt.

Dieser Inhalt wurde am 05. Oktober 2010 - 08:51 publiziert
swissinfo.ch und Agenturen

Perez ist Mitglied der von Slim gegründeten Escuderia Telmex, eines Förderungsprogramms für junge Rennfahrer.

Die Partnerschaft mit Telmex garantiert dem Sauber-Team finanzielle Unterstützung im mehrstelligen Millionenbereich. In diesem Jahr hatte der Rennstall ohne Hauptsponsor auskommen müssen.

Slims Vermögen wird auf rund 50 Milliarden Franken geschätzt. Er zeigt sich angetan von der Equipe aus Hinwil: "Sauber ist nicht nur ein erfolgreicher Rennstall, sondern auch ein starker Förderer einiger der bekanntesten Fahrer in der Formel 1."

Erfreut zeigte sich auch Patron Sauber über Slims Engagement. "Telmex unterstützt seit Jahren junge Rennfahrer. Jetzt machen sie den entscheidenden Schritt in die Königsklasse des Motorsports. Wir sind stolz und glücklich, dass sie diesen Schritt mit uns tun."

Telmex wird den Zürcher Rennstall nicht als Hauptsponsor, sondern als Partner unterstützen. Peter Sauber legt auch Wert auf die Feststellung, dass sich Carlos Slim nur als Geldgeber einbringt und keine Anteile am Team erstanden hat. Dieses ist nach wie vor zu 100 Prozent im Besitz von Peter Sauber.

Perez wird an der Seite von Kamui Kobayashi um die Formel-1-WM fahren. Die Verlängerung des Vertrags mit dem Japaner war bereits Anfang September publik gemacht worden. Der Mexikaner ersetzt Nick Heidfeld, den Peter Sauber für die letzten fünf Grands Prix dieser Saison nach der Entlassung des Spaniers Pedro de la Rosa engagiert hatte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen