Olympia-Kandidatur Zürich-Graubünden offiziell eingereicht

Logo der Kandidatur "Olympische Winterspiele Zuerich/Graubuenden 2010". Keystone

Die Olympischen Winterspiele 2010 sollen in Zürich und in den Kantonen Graubünden und Schwyz stattfinden. Die Promotoren der Kandidatur Zürich-Graubünden 2010 haben ihr Bewerbungsdossier am Donnerstag (02.11.) offiziell eingereicht.

Dieser Inhalt wurde am 02. November 2000 - 14:16 publiziert

In Zürich als so genannte Host City wollen die Olympia-Veranstalter die Eröffnungs- und Schlussfeier sowie das Eishockeyturnier durchführen, wie es an den gleichzeitig in Zürich und Chur abgehaltenen Medienkonferenzen hiess. Die übrigen Wettkämpfe sollen in Chur, in Flims/Laax, auf der Lenzerheide, in Davos und in St. Moritz stattfinden.

Die Skisprung-Wettkämpfe würden in Einsiedeln im Kanton Schwyz ausgetragen. Die Kandidatur setzt vor allem auf bestehende Sportanlagen.

Das Budget für die nationale Kandidatur beträgt 750'000 Franken, für eine internationale Kandidatur sind 13,6 Mio. Franken budgetiert. Die Investitionen in die eigentlichen Veranstaltungen der Olympischen Spiele werden auf 940 Mio. Franken veranschlagt, für die Infrastruktur wird mit Kosten in der Höhe von 220 Mio. Franken gerechnet.

Um die Durchführung der Winterspiele 2010 bewirbt sich auch Bern-Montreux 2010. Das nationale Sportparlament entscheidet am kommenden 17. Januar, welcher Bewerbung der Vorzug gegeben werden soll.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen