Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Paléo Festival mit würdigem Ersatz für David Bowie

Drei für einen: Die Paléo-Organisatoren machen die Bowie-Absage mit Texas, Patti Smith und The Charlatans wett. (Bild: Paléo-Website)

Die Veranstalter des 29. Paléo Festival Nyon können aufatmen: Gleich drei zugkräftige Bands sprangen in die Lücke, die nach David Bowies Absage im Programm klaffte.

Der wandlungsfähige britische Musiker musste nach Beschwerden notfallmässig am Herzen operiert werden und seine Tournee absagen.

Er wäre als Höhepunkt des 29. Paléo Festivals in Nyon geplant gewesen: David Bowie, die britische Legende. Bowie hat die Rockmusik wie kaum ein anderer seit den 60er-Jahren immer wieder beeinflusst.

Die akut gewordenen Herzprobleme machten aber sowohl dem Star als auch den Organisatoren des grössten Schweizer Open Airs einen dicken Strich durch die Rechnung.

Aus der Patsche halfen dem Team um Paléo-Chef Daniel Rossellat nun die schottische Band Texas, die Alt-Rockerin Patti Smith sowie The Charlatans, die am Dienstag anstelle von Bowie das fünftägige Musik-Event eröffneten. "Der Eröffnungs-Abend behält so seinen festlichen, rockig-poppigen und sehr britischen Charakter", zeigte sich der Veranstalter zufrieden.

Derweil erholt sich Bowie von seiner Operation, der er sich im vergangenen Monat während einer Deutschland-Tournée unterziehen musste. Der Eingriff war wegen einer verstopften Arterie nötig geworden.

Die Programmlücke schien ein echter Tiefschlag für das Festival, dies umso mehr, als die Organisatoren Bowie zum ersten Mal für einen Auftritt an die Gestade des Genfersees engagieren konnten.

Vater der Weltmusik

Die Veranstalter streichen aber heraus, dass das Festival-Programm noch viele andere Höhepunkte aufweise, auf die sich die Musikfans freuen könnten. Beispielsweise auf das Konzert Peter Gabriels, der als "Wegbereiter der Weltmusik" gilt.

"Wir haben seit 20 Jahren immer davon geträumt, Peter Gabriel hierher zu holen", so Rossellat. Als weitere Zugpferde fungieren neben den Erwähnten die britischen Glam-Rocker The Darkness sowie The Muse.

Den Traditionen verpflichtet

Die Weltmusik ist eines der Markenzeichen des Paléo. Diese Abteilung hat seit 2003 mit dem von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) unterstützten "Village du Monde" eine eigene Bühne erhalten und erfuhr dadurch eine nochmalige Aufwertung.

Nach Afrika im letzten Jahr ist das "Weltdorf" heuer den Musikkulturen Lateinamerikas gewidmet.

Son und Chanson

Die Palette reicht dabei von Lhasas melancholischem Ambiente über den Latin-Jazz von Orlando Poleo bis zum Salsa von Oscar D'Leon. Aus Kuba reist "Buena Vista Social Club"-Stimme Eliades Ochoa an.

Eine weitere Tradition am Paléo ist das frankophone Musikschaffen, dem auch dieses Jahr viel Raum gewidmet ist. Zu Publikumsrennern wie Pascal Obispo, Garou und Stephan Eicher gesellt sich mit -M-, Miossec oder den Têtes Raides der mitunter subversive Nachwuchs. HipHopper dürften sich auf ein Wiedersehen mit IAM freuen.

Klassik und Strassenkunst

Die dritte alte Tradition in Nyon ist das klassische Konzert vom Sonntag. In diesem Jahr spielt das 40-köpfige Genfer Kammerorchester, das unter anderem Ausschnitte aus Johann Strauss' "Fledermaus" und Georges Bizets "Carmen" zum Besten gibt. Wer eher der elektronischen Musik zugeneigt ist, trifft sich allabendlich zum Abtanzen im "Club Tent".

Zum Paléo-Ambiente gehören auch die "Magiciens d'Asse": Ein Dutzend Strassenkünstlerinnen und Akrobaten zaubern poetische Momente aufs Festivalgelände und locken Musikmüde zur Bühne der "Crique", wo allabendlich mehrere Strassenkunst-Truppen auftreten.

Reissender Absatz

Das Festival ist seit rund drei Monaten ausverkauft. In der Rekordzeit von nur sieben Tagen gingen im April sämtliche Tickets für alle sechs Festivalabende weg, 40% davon via Internet-Vorverkauf.

Als Massnahme gegen den Schwarzmarkt wurden jedoch pro Abend 500 Tickets zurückbehalten. Diese gelangen am jeweiligen Festivaltag ab 9 Uhr in den Vorverkauf. Erwartet werden zu den rund 120 Konzerten auf den vier Bühnen insgesamt gegen 210'000 Besucherinnen und Besucher.

Viele aus dem Publikum sind "Habitués", die jedes Jahr nach Nyon strömen. Jeder 10. Besucher stammt aus der Deutschschweiz. Das Festival auf dem Gelände der "Asse" zwischen Autobahn und Jurafuss versetzt jeweils die ganze Region praktisch in einen Ausnahmezustand. Dutzende von Vereinen mobilisieren ihre Mitglieder, Tausende von Helfern sind im Einsatz.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Das 29. Paléo Festival Nyon dauert vom 20. bis 25. Juli.
Alle Konzerte sind bereits seit langem ausverkauft. Pro Abend sind aber jeweils noch 500 Tickets erhältlich (auf der Website des Festivals).
Diese Massnahme soll den Schwarzmarkt eindämmen.

Infobox Ende


Links

×