Navigation

Skiplink navigation

Peter von Matt erhält Zürcher Kunstpreis

Der Zürcher Stadtpräsident Josef Estermann, links übergibt dem Literaturkritiker und Publizisten Peter von Matt den Kunstpreis der Stadt Zürich. Keystone

Der mit 50'000 Franken dotierte Kunstpreis der Stadt Zürich ist an den 63-jährigen Literaturwissenschaftler Peter von Matt verliehen worden. Die Laudatio hielt Peter Bichsel.

Dieser Inhalt wurde am 03. Dezember 2000 - 15:24 publiziert

"Schriftsteller sind in der Regel nicht gut zu sprechen auf Literaturwissenschaftler», begann Stadtpräsident Josef Estermann am Sonntag (03.12.) seine Begrüssungsansprache in der Schiffbauhalle in Züricht. Er freue sich, dass "kein Geringerer als Peter Bichsel nun die ausgestreckte Hand des Literaturwissenschaftlers ergreift und ihm bestätigt: Ja, Du gehörst zu uns".

Taxifahrer, Mitleser, Erzähler

Marcel Reich-Ranicki hat Peter von Matt einmal als den besten Schweizer Schriftsteller bezeichnet, erinnerte Bichsel. "Ja schon, und ja gern. Aber warum?" fragte der Autor. "Weil von Matt ein grosser Erzähler ist. Er erzählt von seinem Lesen. Er erzählt Literatur. Er erzählt vom Erzählen der Erzähler".

Bichsel sprach nicht in der Funktion des Autors, sondern des Lesers. In von Matts Büchern finde er immer den solidarischen Mitleser, den er in Rezensionen meist vergeblich suche. Peter von Matt führe seine Leser in literarische Werke hinein wie ein alter Taxifahrer einen Passagier durch eine Stadt.

Mit von Matt sitze man "im selben Buch", wohne mit ihm nicht nur in diesem einen Buch, sondern "in der Literatur und in jener Welt, der die Literatur gleicht". Bichsel dankte der Stadt Zürich, "dass sie - vielleicht zum ersten Mal - einen Vertreter jener Gruppe, die die Literatur erst ausmacht, ausgezeichnet hat - einen Leser, der ein grosser Erzähler ist".

Der 1937 geborene Peter von Matt lehrt an der Universität Zürich und geniesst als Germanist innerhalb wie ausserhalb seines Faches hohes Ansehen. Immer wieder mischte er sich auch in die Diskussion über die Schweiz und ihre Selbstbefragung in kritischer Zeit ein. Als Publizist und Literaturkritiker ist der Preisträger in schweizerischen wie ausländischen Zeitungen und Zeitschriften regelmässig vertreten.

Peter von Matt wurde mit dem Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay 1991 sowie 1994 mit dem Johann-Peter-Hebel-Preis des Landes Baden-Württemberg und 1997 mit dem Preis der Frankfurther Anthologie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ausgezeichnet.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen