Navigation

Pünktlichkeit im Schweizer Luftverkehr soll verbessert werden

Die Task Force Luftverkehr will die Verspätungen im Flugverkehr weiter abbauen. Dazu beitragen soll das Projekt 'Cilo', welches die An- und Abflugsektoren in das neue europäische Luftstrassensystem im Schweizer Luftraum reibungslos integrieren

Dieser Inhalt wurde am 29. Februar 2000 - 13:37 publiziert

Die Task Force Luftverkehr will die Verspätungen im Flugverkehr weiter abbauen. Dazu beitragen soll das Projekt 'Cilo', welches die An- und Abflugsektoren in das neue europäische Luftstrassensystem im Schweizer Luftraum reibungslos integrieren soll.

Eine weitere Verbesserung soll mittelfristig durch die Zusammenlegung der zivilen und militärischen Flugsicherung erreicht werden. Die praktische Realisierung dieses Projekts Helco soll im Jahr 2001 erfolgen, wie Divisionär Christoph Keckeis an der Medienkonferenz der Task Force am Dienstag (29.02.) mitteilte.

Weiter haben die Fluggesellschaften technische Massnahmen ergriffen, um die Flugzeuge den neuen Anforderungen anzupassen, wie es weiter hiess. So wurden Navigations- und Kommunikationseinrichtungen installiert, welche eine flexiblere Verkehrsführung ermöglichen.

In der Task Force SALT (Swiss Airspace Leadership Team) arbeiten Vertreter der Fluggesellschaften, der Flughäfen, der Flugsicherung, der Luftwaffe und des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL) mit. Die neue
Routenstruktur im europäischen Flugverkehr war im Februar 1999 eingeführt worden und hatte zu grossen Verspätungen im Schweizer Luftverkehr geführt.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.