Navigation

Rating-Ausblick der Swiss Re nach unten korrigiert

Die Agentur Moody's Investor Service hat den Rating- Ausblick für die Swiss Re und ihre Tochtergesellschaften von "stabil" auf "negativ" reduziert. Die Einstufung der Finanzkraft von Swiss Re und mehreren Töchtern blieb dagegen unverändert.

Dieser Inhalt wurde am 28. Juni 2000 - 12:08 publiziert

Die Ratingagentur begründet ihre Senkung mit dem zunehmenden Druck des Marktes und der Aktionäre auf die Swiss Re, wie es am Mittwoch (28.06.) in einer Mitteilung hiess. Dieser Druck zwinge Swiss Re zu einer "vergleichsweise agressiven Position" in den Bereichen Kapitalmanagement, Akquisitionen und Geschäftsentwicklung.

Moody's betrachte Swiss Re immer noch als einen der stärksten Rückversicherer der Welt, heisst es weiter. Die Ratingagentur ist aber der Meinung, dass im Rückversicherungsgeschäft generell in Zukunft nicht mehr die gleichen Margen erzielt werden können wie in der Vergangenheit.

An Finanzkraft wird festgehalten

Bei der Finanzkraft für Swiss Re, Bavarian Re, Swiss Re America, Swiss Re UK bestätigte Moody's die Bewertung Aaa. Auch die Prime-1- Bewertung für kurzfristige Schulden der Swiss Re Financial Products Corporation werde beibehalten und die Bewertung der Aussicht werde nicht geändert.

Die Aa1-Bewertung für die Versicherungs-Finanzkraft von SR International und für alle Schuldeneinstufungen wird ebenfalls nicht geändert.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.