Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Salzburger Stier für "Pfannestil Chammer Sexdeet"

Jennot Steck (l), Philipp Galizia und Res Wepfer (r) strahlen nach der Übergabe des "Salzburger Stiers".

(Keystone)

Das Schweizer "Pfannestil Chammer Sexdeet" hat am Samstag den "Salzburger Stier 2002" erhalten. Bundesrat Moritz Leuenberger hielt die Laudatio.

"Pfannestil Chammer Sexdeet": Das sind die drei Schweizer Musikkomödianten Res Wepfer, Jeannot Steck und Philipp Galizia. Seit zwölf Jahren erfreuen sie in der Schweizer Kleintheaterszene die Kabarett-Gourmets mit ihren intelligenten, schrägen und witzigen Mundartliedern.

Bundesrat Leuenberger sagte in seiner Laudatio im Casino-Theater in Winterthur, als Bundesrat habe er gewisse Verpflichtungen dem Kabarett gegenüber. Das Kabarett brauche Vorlagen und die Politiker müssten diese liefern. Darum komme ein Branchenwechsel für ihn nicht in Frage.

Weitere Preisträger

Neben den drei Schweizern wurden auch die beiden Österreicher Stermann und Grissemann und der Deutsche Frank-Markus Barwasser mit dem Preis ausgezeichnet.

Das deutsch-österreichische Duo Stermann und Grissemann überzeugte die Jury mit ihrem Programm "Die Karawane des Grauens". Die beiden Radiomoderatoren hatten im vergangenen Jahr durch ihre Radio-Moderation des Eurovision Song Contests in Österreich Kultstatus erlangt.

Der deutsche Stier-Preisträger Frank-Markus Barwasser hatte 1992 die Figur des "Erwin Pelzig" dargestellt, eines gutgläubigen Kleinbürgers, der sich die Welt mit naiver Hartnäckigkeit zu erklären versucht. Diesen Januar wurde er mit dem Deutschen Kabarettpreis ausgezeichnet.

Der "Salzburger Stier" ist mit 9000 Franken dotiert. Er wird von insgesamt neun Radioanstalten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz vergeben, dieses Jahr zum 21. Mal. Die letzten Schweizer Preisträger waren Ursus & Nadeschkin.

swissinfo und Agenturen


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.