Navigation

Schweiz finanziert Lichterkranz auf Kamin der Tate Modern

Das von den Schweizer Architekten Herzog & de Meuron in Zusammenarbeit mit dem britischen Künstler Michael Craig-Martin entworfene "Swiss Light" in der Londoner Tate Modern wird vom Bund mit einem Beitrag von 300'000 Pfund finanziert.

Dieser Inhalt wurde am 03. Mai 2000 - 11:53 publiziert

Die Initiative für die Finanzierung des Projekts ging von der Koordinationskommission für die Präsenz der Schweiz im Ausland (KOKO) aus, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Mittwoch (03.05.) mitteilte.

"The Swiss Light" auf der Kaminspitze des neuen Museums bilde den Höhepunkt einer engen Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der Tate Modern, hiess es weiter. Die Kulturschaffenden würden mit der Realisierung des weitherum sichtbaren Lichterkranzes die Schweizer Präsenz in der Weltstadt unterstreichen.

Das ehemalige Elektrizitäts-Kraftwerk aus dem Jahre 1947 wurde von den Basler Architekten Herzog & de Meuron im Auftrag der Tate Gallery umgebaut. Die Museumsverwaltung erwartet im 350 Mio. Franken teuren Umbau jährlich zwei Millionen Besucher.

Das Museum wird am kommenden 11. Mai in Anwesenheit von Bundesrätin Ruth Dreifuss feierlich eröffnet.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.