Navigation

Schweiz soll Leaderin gegen Rassismus sein

Der UNO-Ausschuss gegen Rassendiskriminierung ist zufrieden mit dem Schweizer Engagement gegen Rassismus. Das Gremium rief das Land aber auf, "proaktiv" gegen Diskriminierung vorzugehen.

Dieser Inhalt wurde am 11. August 2008 - 18:32 publiziert

Die Schweizer Vertretung hat vor dem Ausschuss in Genf die Lage in der Schweiz als "vergleichsweise gut" beurteilt. Auch wenn das Klima im Land für gewisse ausländische Bevölkerungsgruppen "feindlich" sei. Die Delegation musste aber einräumen, dass die Zahl der Strafverfahren wegen Rassismus zugenommen habe.

Der Föderalismus sei kein Hindernis für die Umsetzung der Konvention für die Eliminierung der Rassendiskriminierung, bekräftigte die Schweizer Vertretung. Am Beispiel Waadt zeigte sie das Engagement von zahlreichen Kantonen auf.

Der UNO-Ausschuss wird seine Empfehlungen am Freitag abgeben. Vorläufig ist seine Schlussfolgerung, dass die Schweiz motiviert sei und das Problem ernst nehme. Doch sie solle sich noch mehr bemühen und Leaderin im Kampf gegen den Rassismus werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.