Navigation

SRG will bei swissinfo Kosten sparen

Die SRG SSR idée suisse will bei der Internetplattform swissinfo.ch bis zu 7 Millionen Franken sparen. Bis Ende Jahr werden nun drei verschiedene Modelle der Unternehmensorganisation auf ihre Machbarkeit und ihr Sparpotenzial hin überprüft.

Dieser Inhalt wurde am 08. Juni 2009 - 16:08 publiziert

Unter der Verantwortung der drei Direktoren Peter Schibli (swissinfo.ch), Gilles Marchand (Westschweizer Fernsehen, TSR) und Walter Rüegg (Schweizer Radio SR DRS) werden drei möglichen Modelle bis Ende Jahr auf ihre Realisierbarkeit und auf ihr Sparpotenzial hin überprüft.

Für alle Mandate gilt, dass der Leistungsauftrag mit gleich bleibender Qualität und Quantität zu erfüllen ist. Zur Abklärung stehen drei Modelle: Optimierung der heutigen Unternehmenseinheit swissinfo.ch in Bern, Integration von swissinfo.ch in TSR Genf und Integration swissinfo.ch in SR DRS Studio Bern.

swissinfo.ch ist eine Unternehmenseinheit der SRG SSR mit 148 Mitarbeitenden, die sich 123 Vollzeitstellen teilen. Sie hat die Aufgabe, im Ausland lebende Schweizerinnen und Schweizer über die Ereignisse in ihrem Heimatland zu informieren und interessierten Ausländerinnen und Ausländern Informationen über die Schweiz zu liefern.

Um diese Ziele zu erreichen, hat der Bundesrat swissinfo.ch für die Jahre 2007–2011 den Leistungsauftrag erteilt, im Internet ein mehrsprachiges, multimediales, qualitativ hoch stehendes Informationsangebot zu publizieren.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.