Theaterpreis für Schweizer Schauspieler

Bruno Ganz in Goethes Faust. www.spiegel.de

Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz hat am Dienstag (08.05.) den diesjährigen Theaterpreis Berlin erhalten. Der Preis wird alljährlich von der Stiftung Preussische Seehandlung vergeben und ist mit 30'000 Mark dotiert.

Dieser Inhalt wurde am 08. Mai 2001 - 20:03 publiziert

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Eberhard Diepgen, würdigte am Dienstagabend den Preisträger als einen Schauspieler, der die Theaterstadt Berlin mitprägte, ihr Glanz und Tiefe gab.

Bruno Ganz - der "einsame Zweifler"

Der 60-jährige Schweizer Bruno Ganz habe die Riesenrollen im Theater gespielt und spiele sie auch heute noch, begründete die Jury ihre Wahl. Er habe als Tasso, Hamlet, Prinz von Homburg oder Odysseus auf der Bühne gestanden. In diesem Jahr spielte er den Faust in der Mammut-Inszenierung von Peter Stein. Ganz gelte als Spezialist für das Fach des einsamen Menschen, für die Zweifler, die Sonderlinge und Grübler, hiess es weiter.

Zuletzt war der Schweizer Schauspieler in der Produktion "Brot und Tulpen" unter der Regie von Silvio Soldini zu sehen. Auch im Kino machte sich Ganz in "Himmel über Berlin" einen Namen. "Der grosse Geist mit Bodenhaftung auf der Bühne schwebt in Berlin auch himmelwärts", beschreibt Diepgen Ganz in der Wim-Wenders-Produktion aus dem Jahr 1987.

Zu den bisherigen Preisträgern der seit 1988 verliehenen Ehrung gehören unter anderem George Tabori, Peter Stein, Claus Peymann, Frank Castorf und Heiner Müller.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen