Tourismus: Schweizer Bahn gewinnt Milestone

RailAway bietet auch Reisen mit dem legendären Trans Europa Express TEE an. sbb.ch

RailAway, die Freizeit-Reisetochter der SBB, ist mit dem Milestone, dem Schweizer Tourismus-Preis, ausgezeichnet worden.

Dieser Inhalt wurde am 08. November 2005 - 21:47 publiziert

Prämiert wurden auch die Jungfrau-Bahnen für ihre Anstrengungen, mehr Familien auf die Ski zu bringen, sowie eine Schule für Hotelmanagement.

Anlässlich einer Zeremonie in Bern durfte RailAway den Milestone für das herausragendste Projekt und 10'000 Franken Preisgeld einstreichen.

RailAway wurde für seine attraktiven Reise-Pakete belohnt, welche Bahnbillete mit vielen Tourismus-Attraktionen in der Schweiz kombinieren.

Weiter erwähnte die Jury lobend, dass die SBB-Tochter ihren Umsatz in ihren ersten fünf Betriebsjahren verdoppelt hatte.

"RailAway hat nicht nur leere Sitze in den Zügen und die Taschen der SBB gefüllt, sie liefert auch einen angemessenen Service", sagte Jean-Daniel Gerber, Direktor des Staatssekretariats für Wirtschaft (seco), bei der Preisverleihung.

"Die Firma hat mit ihren erschwinglichen Paketen das Reisen für ein breites Publikum möglich gemacht. Sie schafft damit Beschäftigung und höheren Umsatz in allen vier Landesteilen", sagte er und fügte hinzu, dass damit gleichzeitig auch ein umweltfreundliches Transportmittel gefördert werde.

Skiheil

Den zweiten Preis in der Kategorie herausragende Projekte teilen sich die Jungfrau-Bahn mit ihrem Winter-Projekt "Samstags fahren Kinder gratis" und die Schweizerische Hotelfachschule in Luzern.

In den vergangenen fünf Jahre gingen die Zahlen der Schweizer Skifahrer um 5% zurück. Die Jungfrau-Bahn wurde ausgezeichnet, weil sie diesen Trend brechen konnte.

Die Hotelfachschule erhielt den Preis für ihre erfolgreiche Partnerschaft mit einem Deutschen Fernsehsender. Die Lehranstalt stellte einer Schweizer TV-Crew ihre Schulräume zur Verfügung, damit diese eine siebenteilige Dokumentarserie realisieren konnte.

Diese Serie war ziemlich erfolgreich: Rund 400'000 Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten jeweils Sonntags die neuste Folge.

Imagebildend

"Die Serie hatte auch ihre Mängel. Für das Image unserer Branche aber war sie Gold wert", sagte Guglielmo Brentel, Präsident der Schweizer Hotelier-Vereinigung hotelleriesuisse.

Brentel bezog sich dabei auf die Kritik durch die Presse, welcher die Schweizer Gastroszene in den letzten Jahren immer wieder ausgesetzt war. Gerade Hotels wurden wegen ihres schlechten Preis-Leistungsverhältnisses zur Zielscheibe.

"Ein breites Publikum erhielt auf unterhaltsame Weise einen Einblick in die menschliche Seite des Hotel-Business, und dies ist weit mehr als nur Essen und Getränke zu verkaufen oder Zimmer zu vermieten", fügte er hinzu.

Ein Spezial-Preis und 3000 Franken gingen an ein Paar, das Bergwandertouren mit "Packgeissen" anbietet. Es wurde ausgezeichnet für seine Übertragung einer innovativen Idee in ein Geschäft, das nicht teuer sein muss.

swissinfo

Fakten

Der jährlich verliehene Milestone-Preis wurde geschaffen, um Innovation und bessere Wettbewerbs-Fähigkeit in der Schweizer Tourismus-Industrie zu fördern.

Er wird von der Schweizer Hotelier-Vereinigung verliehen , dem Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) und dem Schweizer Tourismusverband.

Der Milestone wurde zum ersten Mal im Jahr 2000 ausgerichtet.

End of insertion

In Kürze

Der Reiseveranstalter RailAway gewann den ersten Preis und 10'000 Franken für das "aussergewöhnlichste Projekt 2005".

Den zweiten Preis teilen sich die Jungfrau-Bahnen und die Schweizer Hotelfach-Schule Luzern. Jede Institution wurde mit 5000 Franken ausgezeichnet.

Die Trekking-Firma "Packgeiss" erhielt 3000 Franken in der Kategorie "tierisch&ernst".

Der Tourismusdirektor des Kantons Waadt, Charles André Ramseier, wurde für sein Lebenswerk ausgezeichnet, und Urs Raschle, Geschäftsführer von Einsiedeln Tourismus, wurde als bestes Nachwuchstalent mit einem Weiterbildungs-Gutschein von 10'000 Franken geehrt.

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen