Weniger Inserate geschaltet

Es wurden weniger Inserate gedruckt im letzten Halbjahr. Keystone

In den Schweizer Zeitungen sind im ersten Halbjahr 2001 weniger Anzeigen gedruckt worden als im Vorjahr. Das gesamte Inseratevolumen nahm um 2,6% ab, wie die am Donnersag (19.07.) veröffentlichte Wemf-Statistik zeigt.

Dieser Inhalt wurde am 19. Juli 2001 - 10:18 publiziert

Die Inserate-Flaute habe auch im Juni angehalten, heisst es im Kommentar zur Inseratestatistik. Positiv sei immerhin das Wachstum des Stellenvolumens um 11,4%, das damit erstmals seit letztem März wieder im Plus sei.

Das kommerzielle Inserate-Volumen nahm dagegen um 5,9% ab, und das Gesamtvolumen schrumpfte bei den Zeitungen um 2,1%, wobei praktisch alle Kategorien in allen Landesteilen betroffen waren.

Stellenanzeiger als Retter

Dank einem Zuwachs bei den Stellenanzeigen von 9,3% sei das Minus des Gesamtvolumens mit 2,6% noch glimpflich ausgefallen, schreibt die Wemf. Von der Baisse im Stellenmarkt waren laut Statistik in erster Linie die grössten Titel betroffen, während die Mehrheit der mittleren und kleinen Titel eine überdurchschnittliche Zunahme auswies.

Mit 15,3% war das Wachstum der Stellenanzeigen in der Romandie am höchsten: Allein im Juni gab es ein Plus von 20,3%.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen