Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

"Vitus" kann noch einen Oscar gewinnen

In der Schlussszene tritt der 12-jährige Protagonist in einem echten Konzert in der Zürcher Tonhalle auf.

(Keystone)

Am Dienstag entscheidet sich, ob der Film "Vitus" des Schweizer Regisseurs Fredi M. Murer in der Kategorie der besten ausländischen Filme unter die besten fünf kommt.

"Vitus" hat schon einige Publikumserfolge an internationalen Festivals feiern können. Letzte Woche hat er bei der Oscar-Ausscheidung das Halbfinale erreicht.

Die Schweizer Filmfreunde halten die Luft an, denn seit 1991 hat es kein Schweizer Film mehr geschafft, einen Oscar als bester ausländischer Film zu erhalten. Damals ging die begehrte Statue an das Flüchtlingsdrama "Reise der Hoffnung" von Xavier Koller.

Nun ist "Vitus" an der Reihe. Nach der positiven Ausscheidung im Halbfinale ist es durchaus möglich, dass der Film für die Endrunde der besten fünf nominiert wird. Der Streifen von Fredi M. Murer hat in der Schweiz und in Deutschland bereits viel Erfolg gehabt. Auf diversen Filmfestivals wie in Rom oder in Los Angeles erhielt er Publikumspreise.

Ein echtes Genie

Der Film erzählt die Geschichte eines musikalischen Wunderknaben, dargestellt von Teo Gheorghiu, einem in der Schweiz geborenen Sohn rumänischer Eltern. Bei Beginn der Dreharbeiten war Teo Gheorghiu 12 Jahre alt und hatte bereits eine Laufbahn als Konzertpianist eingeschlagen.

"Meiner Meinung nach handelt es sich um den besten Film des Jahres. Vor allem Bruno Ganz in der Rolle des Grossvaters hat mir sehr gut gefallen", sagt der Filmkritiker der SonntagsZeitung, Matthias Lerf.

Antonio Mariotti, Filmkritiker des "Corriere del Ticino", lobt hingegen in erster Linie die Leistung des jungen Haupdarstellers: "Im Gegensatz zu den meisten Filmen, in denen die Schauspieler gedoubelt werden müssen, ist in diesem Film das schauspielende Kind auch selber das Wunderkind. Dies erlaubt dem Regisseur sehr lange Sequenzen, in denen der Junge beispielsweise in einen Raum geht, sich ans Klavier setzt und fantastische Stücke spielt. Dies ist sehr rührend und überraschend in diesem Film", kommentiert Mariotti.

Zwei Generationen von Filmemachern

Fredi M. Murer gehört zu den wenigen noch lebenden Gründungsvätern des neuen Schweizer Films. Und er ist in seiner cineastischen Tätigkeit nie grosse Kompromisse eingegangen.

Den Film "Vitus" hätte er beispielsweise auch mit einem Schauspieler drehen können, dem er ein Double zur Seite stellt. Aber das Resultat wäre sicherlich nicht das Gleiche gewesen.

Man muss auch erwähnen, dass der Film eine lange Entstehungsdauer hatte. Murer hatte seine Aktivität auf dem Set an einem bestimmten Punkt eingestellt und erst wieder aufgenommen, als ihm der junge Filmemacher Peter Luisi zur Seite stand. Dieser hatte eine Ausbildung in Amerika hinter sich und schaffte es, dem Streifen mehr Leichtigkeit und Frische einzuhauchen.

Murer ist in seinen Geschichten eher trocken und wenig ausschweifend. In "Vitus" erzählt er hingegen fast ein Märchen. Dabei es ist ihm gelungen, die Geschichte um den Wunderknaben zu erzählen, ohne daraus einen Dokumentarfilm zu machen.

Ein Superfilmjahr

Falls "Vitus" für die Oscars nominiert werden sollte, wäre dies die Krönung für ein absolut aussergewöhnliches Schweizer Film-Jahr.

Denn 2006 war ein Ausnahmejahr für das helvetische Filmschaffen. 37 Spielfilme wurden produziert. 55 Produktionen, darunter 15 Dokumentarfilme und 22 Kurzspielfilme, wurden an internationalen Filmfestivals gezeigt. 37 Filme erhielten Preise.

Im Gegensatz zu vielen anderen Jahren, in denen maximal zwei Schweizer Filme die Kassen der Kinos klingeln liessen, hatten 2006 eine ganze Reihe von Schweizer Filmen Erfolg beim heimischen Publikum. Insgesamt wurden im Jahr 2006 in Schweizer Filmtheatern 14 Millionen Billette verkauft, davon 10% oder 1,4 Millionen für Schweizer Filme.

swissinfo, Raffaella Rossello
(Aus dem Italienischen: Gerhard Lob)

Fredi M. Murer

Murer ist ein unabhängiger Regisseur, der dem Schweizer Filmschaffen wesentliche Impulse verliehen hat.

Zu seinen berühmtesten Filmen gehören "Vollmond" (1998), "Der grüne Berg" (1990), "Höhenfeuer" (1985) und "Grauzone" (1978).

"Vitus" ist nicht nur in der Schweiz, sondern auch im Ausland sehr gut angekommen.

An der Berlinale in Berlin gewann "Vitus" den Bronzenen Bären.

Infobox Ende

9 HALBFINALISTEN

Die amerikanische Akademie der filmischen Künste und Wissenschaften hat dieses Jahr neue Regeln für die Kür des besten ausländischen Films eingeführt.

In einer ersten Vorauswahl wurden 9 Filme ausgewählt, darunter "Vitus".

Am 23. Januar entscheidet sich, welche Filme in die Endrunde mit fünf Finalisten gelangen.

Zusammen mit "Vitus" sind folgende Filme im Rennen:

"Days of Glory" (Algerien) von Rachid Bouchareb.

"Water" (Kanada) von Deepa Mehta.

"Nach der Heirat" (Dänemark) von Susanne Bier.

"Ein wenig Zufall, ein wenig Verlangen - Avenue Montaigné" (Frankreich) von Danièle Thompson.

"Das Leben der anderen" (Deutschland) von Florian Henckel von Donnersmarck.

"Das Labyrinth des Pfauen" (Mexiko) von Guillermo del Toro.

"Black Book" (Niederlande) von Paul Verhoeven.

"Volver" (Spanien) von Pedro Almodovar.

Infobox Ende


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×