Navigation

Türe Nummer 15: Kanton Zug

Rares sont ceux qui se frottent à la tourte au kirsch, très fastidieuse à réaliser. Betty Bossi

Das muss der Zuger Kirschtorte zuerst mal jemand nachmachen. Die Spezialität aus dem drittkleinsten Kanton der Schweiz hat sogar ein eigenes MuseumExterner Link.

Dieser Inhalt wurde am 15. Dezember 2019 - 00:00 publiziert

Der Konditor Heinrich Höhn (1889 - 1957) ist der Erfinder der über 100-jährigen Torte. Er übernahm 1913 in Zug ein Wirtshaus und richtete dort eine kleine Konditorei ein. 

Inspiriert von der regionalen Kirschproduktion, experimentierte Höhn mehrere Jahre an einer mit Kirschwasser getränkten Torte. 1915 erschien das erste Inserat mit dem Begriff „Zuger Kirschtorte“ in den „Zuger Nachrichten“.

Seit 2015 darf die Zuger Kirschtorte nur noch so bezeichnet werden, wenn sie tatsächlich im Kanton Zug hergestellt wurde. Laut dem Kulinarischen Erbe der SchweizExterner Link würden sich private Haushalte selten an die Herstellung wagen, denn die Torte sei sehr aufwändig.

Was wird heute in den Schweizer Medien diskutiert? Und was beschäftigt die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer?

Wir fassen täglich für Sie die wichtigsten Debatten in der Schweiz in unsere App 📱SWI plus📱 zusammen und liefern Ihnen ein kompaktes Briefing, das Ihnen eine schnelle Übersicht bietet.

Hier gehts zum Download: 
👉 AndroidExterner Link oder 👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

Das Rezept: 

Zutaten:

Biskuitteig: 90g Zucker; 1 Teelöffel Vanillezucker, 3 Eier, 90g Mehl.

Japonais: 3 frische Eiweisse; 1 Prise Salz; 70g Zucker; 75g gemahlene Haselnüsse; 1dl Wasser; 4 Esslöffel Zucker; 2dl Kirsch; 300g Butter weich; 180g Puderzucker; 3 Esslöffel Kirsch; einige Tropfen rote Lebensmittelfarbe; Puderzucker zum Bestäuben.

Zubereitung:

Biskuitteig: Zucker, Vanillezucker und Eier in einer Schüssel mit den Schwingbesen des Handrührgeräts ca. 5 Min. rühren, bis die Masse schaumig ist. Mehl dazusieben, mit dem Gummischaber sorgfältig darunterziehen, in die vorbereitete Form füllen.

Backen: ca. 20 Min. in der unteren Hälfte des auf 180 Grad vorgeheizten Ofens. Herausnehmen, etwas abkühlen, Formenrand entfernen, Biskuit auf ein Gitter stürzen, Backpapier entfernen, auskühlen.

Mithilfe des Formenrands 2 Kreise (je ca. 24 cm Ø) auf 2 Backpapiere zeichnen. Backpapiere wenden, auf je ein Backblech legen.

Japonais: Eiweisse mit dem Salz steif schlagen. Zucker nach und nach beigeben, weiterschlagen, bis der Eischnee glänzt. Nüsse mit dem Gummischaber sorgfältig darunterziehen. 

Masse in einen Einweg-Spritzsack geben, eine ca. 1.5 cm grosse Ecke abschneiden. Masse spiralförmig auf die Kreise spritzen, mit einem Spachtel etwas glattstreichen.

Backen: ca. 1 Std. im auf 120 Grad vorgeheizten Ofen (Heissluft). Japonais sorgfältig auf je ein Gitter stürzen, Papiere sofort entfernen, auskühlen.

Wasser mit dem Zucker aufkochen, auskühlen, Kirsch darunterrühren.

Butter in eine Schüssel geben, Puderzucker, Kirsch und Lebensmittelfarbe beigeben, mit den Schwingbesen des Handrührgeräts zu einer glatten Masse rühren. Buttercreme vierteln.

Japonais wenn nötig mit der Schere auf ca. 24 cm Ø zurechtschneiden, 1 Japonais auf eine Platte legen, mit 0.25 der Buttercreme bestreichen. Biskuit darauflegen, Kirschwasser darüberträufeln. 

Biskuit mit 0.25 der Buttercreme bestreichen. Japonais darauflegen, leicht andrücken. Torte mit restlicher Buttercreme bestreichen, ca. 15 Min. kühl stellen

Torte mit Puderzucker bestäuben, mit einer heissen Messerklinge rautenförmig einkerben.

Quelle: bettybossi.chExterner Link)

Der Advent ist – zumindest in der Schweiz – die Zeit der Mandarindli, Weihnachtsguetzli und des Glühweins. Er ist aber auch die Zeit der Besinnlichkeit, des Lichts, der Vorfreude, Familie und Heimat. Ebendiese Heimat möchten wir Ihnen in der Vorweihnachtszeit Tag für Tag, Adventstürchen für Adventstürchen näherbringen.

Wir begleiten Sie durch die Adventszeit und stellen Ihnen jeden Tag eine kulinarische Spezialität aus einem anderen Kanton vor. Ein Stück Heimat also – egal, wo Sie gerade sind.

Und falls Sie die Lust zum Nachbacken oder -kochen packt, liefern wir Ihnen gleich das Rezept dazu.

End of insertion


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.