Navigation

Keine neuen Worte für Landeshymne

Wer den Schweizerpsalm singen will, muss keinen neuen Text auswendig lernen. Die Schweizer Regierung hat einen Wettbewerb unter Kulturschaffenden für einen neuen Text abgelehnt.

Dieser Inhalt wurde am 15. Mai 2008 - 16:07 publiziert

In einer Motion regte die sozialdemokratische Berner Nationalrätin Margret Kiener Nellen einen neuen Text für die Landeshymne an. Dazu sollte ein Wettbewerb unter Kulturschaffenden durchgeführt werden.

Der aktuelle Schweizerpsalm des Urner Paters Alberik Zwyssig stammt aus dem Jahr 1841. 1981 beschloss der Bundesrat, ihn zur offiziellen Landeshymne zu erklären. Der Psalm löste das "Rufst Du mein Vaterland" ab, das bis dahin zur Melodie der britischen Hymne gesungen worden war.

Für Kiener Nellen ist der Text des Schweizerpsalms veraltet. Kaum jemand kenne die Strophen. Die Schweiz brauche eine Landeshymne mit einem prägnanten Text in allen vier Landessprachen. Eine einzige gut singbare Strophe genüge.

In seiner Antwort schrieb der Bundesrat, die Melodie verlange nach einem Text, welcher der Epoche der Bundesstaatsgründung entspreche. Daher sei absehbar, dass ein Versuch, allein den Liedtext zu verändern, zum Scheitern verurteilt sein müsse.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.