Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Terrorismus Bundesrat verschärft Kampf gegen Dschihad-Reisende

Der Bundesrat will nicht nur die Einreise von potenziellen Terroristen verhindern, sondern nun auch Ausreisen von Personen, die sich im Ausland einer Terrororganisation anschliessen möchten. Neu wird es möglich, Verdächtigen präventiv die Dokumente zu entziehen.

tschihat

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Teile in Dialekt. Für Untertitelung "UT" anklicken

Aus der Schweiz sind gemäss einer Zählung des Nachrichtendienstes seit 2001 insgesamt 76 Personen aus dschihadistischen Motiven in Konfliktgebiete gereist.

Häufigste Ziele sind Syrien und der Irak, zu den weiteren Destinationen gehören Somalia, Afghanistan und Pakistan.

Nach den Angaben des Nachrichtendienstes von vergangener Woche befinden sich einige Personen immer noch vor Ort. 21 sind verstorben, 13 sind zurückgekehrt. Von den 76 erfassten Personen haben 29 einen Schweizer Pass, 17 davon sind Doppelbürger.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass die Bundesanwaltschaft erstmals eine zentrale Figur der Winterthurer Salafisten-Szene verhaftet hat, einen Konvertiten. Winterthur gilt als Hochburg der Schweizer Salafisten.


SRF, swissinfo.ch und Agenturen (Tagesschau vom 22. Juni 2016)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×