Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Regierung gegen "Durchsetzungsinitiative" "Unmenschlich, undemokratisch und aussenpolitisch unvernünftig"

Mit der Annahme der "Ausschaffungsinitiative" hatte sich das Stimmvolk 2010 dafür ausgesprochen, kriminelle Ausländer konsequenter auszuschaffen. Weil der Gesetzgeber die Initiative noch nicht umgesetzt hat, wollen die Initianten mit einem weiteren Volksbegehren, der sogenannten "Durchsetzungsinitiative", Dampf machen. Am 28. Februar 2016 stimmt das Volk darüber ab. Der Bundesrat lehnt die Initiative mit scharfen Worten ab.

Durchsetzungsinitiative

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

swissinfo.ch und SRF (Tagesschau vom 22.12.2015)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.