Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Wintersport Geschlossene Skigebiete, lebendige Ski-Nostalgie

Als die Schweizer Regierung Mitte März beschloss, das öffentliche Leben herunterzufahren, wollten einige Skigebiete zunächst nichts davon wissen. Der Skisport ist in vielen Teilen der Alpen nicht nur wirtschaftlich lebenswichtig, sondern auch Teil der Schweizer DNA, vor allem für die älteren Generationen.

Bevor das Coronavirus Europa traf, wurde im Alpinen Museum der Schweiz die Ausstellung "Die verlorenen und gefundenen Erinnerungen" eröffnet, in der alte Skiausrüstungen, Trophäen und sogar Röntgenaufnahmen von Knochenbrüchen bei Skiunfällen gezeigt werden. Viele der Objekte wurden von der Öffentlichkeit gespendet.

Ein älteres Ehepaar sitzt auf zwei Stühlen und hält Skier in den Händen.

Teil der Fundbüro-Ausstellung im Alpinen Museum in Bern: Heinz und Käthi mit Skiern von Kneissl.

(Alpines Museum der Schweiz)

Wie alle kulturellen Einrichtungen des Landes und Europas musste auch das Alpine Museum nun seine Türen vorübergehend schliessen. Auf der Internetseite des Museumsexterner Link können ein paar ausgewählte Stücke dennoch angeschaut werden.

Das ist auch möglich in einem speziell für die Ausstellung erstellten Buch. Es handelt sich um eine Sammlung von Postkarten aus den Jahrzehnten, in denen der Skisport für die Schweizer eine Leidenschaft und nicht nur Zeitvertreib war.

Die Zahl der Tage, welche die Menschen auf den Skipisten verbrachten, ging zwischen 2008/09 und 2016/17 dramatisch zurück. Interessanterweise entdecken die unter 30-Jährigen den Sport wieder und halten die Skigebiete in Schwung, wie zuvor die Generation der Babyboomer.

Einen erheblichen Einfluss auf die abnehmende Popularität des Skisports hat der Klimawandel. So hatten in den letzten Jahren nur die Skigebiete in den höheren Lagen genug Schnee – oder genug kalte Temperaturen, um Schnee zu produzieren –, um ihre Pisten offen zu halten. Viele Schweizerinnen und Schweizer haben zumindest Erinnerungen an die Tage, an denen, so der Text eines populären Liedes, "jeder Skifahrer" war.

"Schnee von gesternexterner Link", ist ein neues Buch über die Kultur des Skifahrens, mit Bildern aus der Sammlung des Alpinen Museums der Schweiz. 

Infobox Ende


Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.