Navigation

Türe Nummer 20: Kanton Neuenburg

Das Neuenburger Brioche wird traditonellerweise am Sonntagmorgen mit etwas Butter verspeist. schweizerbrot

Heute stellen wir Ihnen das Flaggschiff der Neuenburger EsskulturExterner Link vor: die Taillaule. Oder auf Deutsch: das Neuenburger Brioche mit Rosinen und Zitronenschale.

Dieser Inhalt wurde am 20. Dezember 2019 - 00:00 publiziert

Sein Renommee kommt nicht von ungefähr. Das Neuenburger Brioche wurde nach ähnlichem Rezept schon im Juli 1748 zu offiziellen Neuenburger Essen serviert – wie in den Geschichtsbüchern nachzulesen ist.

Im Gegensatz zum heutigen Trend wurde damals die Variante ohne Rosinen bevorzugt. Auch die Form des Gebäcks hat sich verändert. Heute wird es meistens als ganzes Stück in einer Kuchenform zubereitet.

Ursprünglich kam das Neuenburger Brioche in Form eines Rings daher, später als abgeflachter Fladen wie das freiburgische CuchauleExterner Link. In den Sechzigerjahren hat sich die heutige Form etabliert.

Einst ein luxuriöses Gericht, wird die Neuenburger Taillaule heute traditionell am Sonntagmorgen mit etwas Butter verspeist.

Kennen Sie schon unsere 📱 "SWI plus"-App 📱
Mit ihr erhalten Sie täglich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Themen und Debatten aus der Schweiz:
👉 AndroidExterner Link oder 👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

Das Rezept: 

Zutaten: 

2 Cakeformen von 30 cm Länge; ca. 20 Stücke; 1 kg Mehl; 1 Esslöffel Salz; 125 g Zucker; 50 g Hefe; ca. 4 dl lauwarme Milch; 150 g weiche Butter; 2 Eier; ½ Zitrone, abgeriebene Schale; 200 g Sultaninen; 1 Eigelb mit etwas Milch verquirlt, zum Bepinseln

Zubereitung:

Mehl, Salz und Zucker mischen. Hefe in wenig Milch auflösen, mit der restlichen Milch, der Butter, den Eiern, der Zitronenschale und den Sultaninen zugeben. Zu einem Teig kneten. Zugedeckt um das Doppelte gehen lassen.

Teig in 2 Hälften teilen. Zwei 30 cm lange Rollen formen und in die vorbereiteten Formen legen. Nochmals 30 Minuten gehen lassen.

Mit Eigelb bepinseln, beidseitig mit der Schere einschneiden. In der unteren Hälfte des auf 200°C vorgeheizten Ofens während 40 Minuten backen.

Je nach Belieben Teig mit einer Messerspitze Safran, wenig Rum oder Zitronatwürfeln verfeinern.

Quelle: swissmilk.ch)Externer Link


Der Advent ist – zumindest in der Schweiz – die Zeit der Mandarindli, Weihnachtsguetzli und des Glühweins. Er ist aber auch die Zeit der Besinnlichkeit, des Lichts, der Vorfreude, Familie und Heimat. Ebendiese Heimat möchten wir Ihnen in der Vorweihnachtszeit Tag für Tag, Adventstürchen für Adventstürchen näherbringen.

Wir begleiten Sie durch die Adventszeit und stellen Ihnen jeden Tag eine kulinarische Spezialität aus einem anderen Kanton vor. Ein Stück Heimat also – egal, wo Sie gerade sind.

Und falls Sie die Lust zum Nachbacken oder -kochen packt, liefern wir Ihnen gleich das Rezept dazu.

End of insertion


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.