Jubiläum des Rekord-Ballonflugs

Vor 20 Jahren flog der Ballon Breitling Orbiter 3 um die Welt. Pilotiert wurde er vom Schweizer Ballonfahrer Bertrand Piccard und seinem englischen Kollegen Brian Jones.

Dieser Inhalt wurde am 21. März 2019 - 15:30 publiziert

Es war eines der letzten grossen Abenteuer des 20. Jahrhunderts. Noch nie hatte jemand es geschafft, in einem Heissluftballon rund um die Erde zu fliegen. Andere reiche Abenteuer wie Richard Branson und Steve Fossett hatten die Weltumrundung per Ballon bereits versucht, waren aber gescheitert.

Und sie waren nicht die Einzigen: Zehn Teams machten insgesamt 21 Versuche, auf diese Weise die Erde zu umrunden. Auch Bertrand Piccard scheiterte zwei Mal, 1997 und 1998, bevor er zusammen mit Brian Jones beim dritten Versuch erfolgreich war.

Am 21. März 1999 landeten die beiden Ballonfahrer nach einem Flug von 45'755 Kilometern in 19 Tagen, 21 Stunden und 55 Minuten in der ägyptischen Wüste. Der Flug war – sowohl betreffend der Distanz wie auch der Dauer – der längste in der Geschichte der Luftfahrt.

Hightech-Ballon

Der Breitling Orbiter 3, eine Kombination aus Heissluftballon und Gasballon, war im voll aufgeblasenen Zustand 55 Meter hoch und wurde mit Propangas betrieben. Dieses befand sich in Titanflaschen, die an den Seiten der Gondel montiert waren.

Vor dem Start hatte das Team noch vier zusätzliche Propanbehälter angehängt; sie erwiesen sich als entscheidend, um die Reise abschliessen zu können. Heute ist die Gondel im National Air and Space Museum am Dulles International Airport ausserhalb der US-Hauptstadt Washington ausgestellt.

Der Schweizer Bertrand Piccard entstammt einer Familie von Abenteurern. Sein Vater war der Tiefseeforscher Jacques Piccard, sein Grossvater der berühmte Ballonfahrer Auguste Piccard.

2016 schrieb Bertrand Piccard erneut Luftfahrtgeschichte, als er zusammen mit André Borschberg in der Solar Impulse den ersten erfolgreichen Solarflug um die Welt schaffte. Piccard ist ein unverblümter Verfechter sauberer Technologien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen