Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Viele Fans freuten sich an "Batman versus Superman", doch dann folgte die Enttäuschung: Dieser Film ist gemäss der Meinung der "Goldene Himbeeren"-Kritiker alles andere als ein Meisterwerk.

KEYSTONE/EPA/FRANCIS R. MALASIG

(sda-ats)

"Batman versus Superman: Dawn of Justice" und "Hillary's America: The Secret History of the Democratic Party": So heissen die Abräumer dieses Jahres bei der Verleihung des US-Filmschundpreises "Goldene Himbeere".

Der Actionstreifen und die von Kritikern verrissene rechtskonservative Dokumentation holten je vier "Razzie"-Preise (kurz für Raspberry Awards), wie die Verleiher am Samstag in einer Videobotschaft mitteilten.

Ben Stillers "Zoolander No. 2" brachte Nebendarstellerin Kristen Wiig eine Schmach-Auszeichnung ein. Jesse Eisenberg steckte für seine Nebenrolle in "Batman versus Superman: Dawn of Justice" ebenfalls einen Preis ein.

Ungeschoren davon kam unerwarteterweise der Science-Fiction-Film "Independence Day: Wiederkehr", der gleich fünf Mal für die "Goldene Himbeere" nominiert gewesen war.

Die "Razzies" wurden 1980 von dem Cineasten John Wilson als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung ins Leben gerufen. Rund tausend Mitglieder des Verbands, darunter Filmkritiker, stimmten ab. Die "Gewinner" werden traditionell am Tag vor der Oscar-Verleihung bekanntgegeben.

SDA-ATS