Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Polarisierender Schriftsteller mit einem Faible für Geschichten des Orients: Heute feiert Martin Mosebach seinen 65. Geburtstag. (Archivbild)

Keystone/EPA/FRANK MAY

(sda-ats)

Martin Mosebach gehört zu den grossen deutschen Erzählern - obwohl sein Stil die Kritik heftig polarisiert. Der streitbare Katholik feiert heute seinen 65. Geburtstag.

Mosebach, einer der ganz grossen Erzähler der deutschsprachigen Literatur, hat ein Faible für die wundersamen Geschichten des Orients und des indischen Subkontinents gehabt. Die Titel seiner Werke wie etwa "Die Türkin" zeugen davon.

Sein Schreibstil ist fein-ironisierend und elegant. Mit seinen vielen Erzählsträngen hat er stets polarisiert. Was die einen für verschmuckten Manierismus halten, bietet anderen den grossen Lesegenuss.

Mit dem Schreiben begann Mosebach erst nach seinem Jurastudium. Sein Familienepos "Westend" (1992) ist ein literarisches Glanzstück. Doch der Erfolg stellte sich bei Mosebach erst viel später ein. Seit der Verleihung des Georg-Büchner-Preises im Jahr 2007 ist er aber auch einer grossen Öffentlichkeit bekannt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS