Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sechs Monate nach der Wahl von Gianni Infantino legt die zuständige Entschädigungskommission den Lohn des FIFA-Chefs fest: 1,5 Millionen Franken plus einige Extras gibt es für den Walliser jährlich.

Wie der Weltverband mitteilte, bekommt Infantino 1,5 Millionen Franken jährlich sowie ein Dienstauto und eine Dienstwohnung. Der Spesensatz wurde auf 2000 Franken im Monat festgelegt.

Entgegen der Ankündigungen bekommt Infantino doch ein höheres Salär als die neue Generalsekretärin Fatma Samoura, deren Arbeit mit 1,3 Millionen Franken vergütet wird. Ursprünglich hatte es geheissen, das als Teil des Reformprozesses die Generalsekretärin zur FIFA-Topverdienerin werden solle. Boni erhalten beide für 2016 nicht.

Um die Vergütung Infantinos hatte es Querelen gegeben. Den Vorschlag des ehemaligen Chefaufsehers Domenico Scala von angeblich zwei Millionen Franken soll Infantino als "beleidigend" abgelehnt haben. In der Vorwoche sagte der 46-Jährige, er habe nur das Prozedere der Festlegung kritisiert. Der Lohn wurde nun von der dreiköpfigen Entschädigungskommission unter Führung des neuen Compliance-Chef, des Slowenen Tomaz Vesel, fixiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS