Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die tamilische Rebellenorganisation Tamil Tigers (LTTE) hat nicht nur Anhänger - gegen 13 Personen aus dem Umfeld der LTTE hat die Bundesanwaltschaft Anklage eingereicht. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/OLIVIER HOSLET

(sda-ats)

Die Bundesanwaltschaft hat gegen 13 Personen aus dem Umfeld der Tamil Tigers (LTTE) Anklage eingereicht. Sie wirft den Beschuldigten aus der Schweiz, Deutschland und Sri Lanka vor, die tamilische Rebellenorganisation finanziell unterstützt zu haben.

Die 13 Personen würden der Unterstützung oder Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation, des Betrugs, der Falschbeurkundung sowie der Geldwäscherei beschuldigt, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit.

Die Anklage wirft den Beschuldigten vor, durch ein ausgeklügeltes Kleinkredit-System die "mutmasslich als Terrororganisation zu betrachtende" LTTE von der Schweiz aus finanziell unterstützt zu haben. Die führenden Köpfe der Organisation in der Schweiz hätten eine "Methode zur systematischen und raschen Geldbeschaffung innerhalb der tamilischen Diaspora-Gemeinde in der Schweiz" entwickelt und umgesetzt. Das Geld diente demnach unter anderem zur Finanzierung von Waffenkäufen.

Die LTTE kämpfte während 37 Jahren für einen unabhängigen Tamilenstaat im Nordosten von Sri Lanka. Der Konflikt kostete bis zu 100'000 Menschenleben und endete erst nach einer blutigen Offensive der Regierungstruppen und dem Tod von LTTE-Führer Vellupillai Prhabakaran im Mai 2009.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS