Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein iranischer Abgeordneter hat einen Journalisten nach einer kritischen Frage zunächst beschimpft und ihm dann ins Gesicht geschlagen. Der Vorfall ereignete sich am Sonntag im Parlament in der Hauptstadt Teheran.

200 Reporter verurteilten den Vorfall in einem Schreiben an Parlamentspräsident Ali Laridschani scharf. Einen Journalisten im "Haus des Volkes" (Parlament) zu beleidigen und zu schlagen, sei inakzeptabel. Laridschani müsse schnellstens für lückenlose Aufklärung sorgen. In iranischen Medien und sozialen Netzwerken kam es zu einer Protestwelle.

An dem Vorfall waren ein Reporter einer reformorientierten Tageszeitung und ein Abgeordneter, der den Hardlinern nahesteht, beteiligt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS