Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Keine Besserung: Die Bevölkerung wurde nach einer erfolglosen Therapie erneut dazu aufgerufen, für den schwerkranken König zu beten. (Archiv)

KEYSTONE/AP/SAKCHAI LALIT

(sda-ats)

In Thailand wächst die Sorge um den schon länger schwerkranken König Bhumibol Adulyadej. Der Zustand des 88-Jährigen stabilisierte sich nicht, seit er einem Blutwäscheverfahren zur Behandlung seines Nierenversagens unterzogen worden war.

Dies hiess es in einer Mitteilung des Palastes vom Sonntag. Es handelte sich bereits um das zweite Bulletin, das der Hof im Oktober zu seinem Zustand herausgab.

Viele Thailänder riefen im Internet dazu auf, für den König zu beten. Einige versammelten sich vor dem Siriraj-Spital in der Hauptstadt Bangkok, wo der im Land tief verehrte Monarch behandelt wird. Zuletzt wurde er am 11. Januar gesichtet, als er sich mit Personal der Klinik traf.

Der seit 1950 regierende Bhumibol ist der am längsten amtierende Monarch der Welt. Er gilt als Stabilisator in dem zuletzt von politischen Tumulten geschüttelten Land, das seit 2014 von einer Militärregierung geführt wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS