Alle News in Kürze

Gulbuddin Hekmatjar ist der Gründer der radikalislamischen Gruppe Hisb-e Islami Gulbuddin, die nun mit der afghanischen Regierung ein Friedensabkommen geschlossen hat.

KEYSTONE/AP/MOHAMMAD KHALID

(sda-ats)

Die afghanische Regierung hat nach monatelangen Verhandlungen Frieden mit der radikalislamischen Gruppe Hisb-e Islami Gulbuddin geschlossen. Laut dem am Donnerstag in Kabul unterzeichneten Abkommen sollen die Aufständischen alle militärischen Aktivitäten stoppen.

Im Gegenzug erhalten sie "rechtliche Immunität". Hisb-e Islami wurde 1977 von Gulbuddin Hekmatjar gegründet - einem der brutalsten Kriegsherren in der Geschichte des Landes. Hekmatjar war in den 1980er Jahren der von Saudi-Arabien und den USA bestfinanzierte Mudschaheddin-Anführer im Kampf gegen die Sowjets in Afghanistan.

Im Bürgerkrieg um die Herrschaft in Kabul wurde er für den Tod von Tausenden Zivilisten verantwortlich gemacht. Später leitete er mit Hisb-e Islami die nach den Taliban grösste Widerstandsgruppe gegen die afghanische Regierung und die sie unterstützenden internationalen Truppen.

sda-ats

 Alle News in Kürze