Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri hat Muslime zu Entführungen von Bürgern westlicher Länder aufgerufen. Damit sollten inhaftierte Extremisten freigepresst werden, sagte er in einem undatierten Video, das über islamistische Internetseiten verbreitet wurde.

Die Entführung von Staatsangehörigen von "Ländern, die Kriege gegen Muslime führen", sei der einzige Weg, um "unsere Gefangenen und Scheich Omar Abdel Rahman zu befreien". Der ägyptische Geistliche absolviert als Drahtzieher der Bombenanschläge in New York im Jahr 1993 derzeit in den USA eine lebenslange Haftstrafe.

Al-Sawahiri rief in dem zweistündigen Video ausserdem zur Unterstützung des Aufstandes in Syrien auf und forderte eine Umsetzung des islamischen Rechts in Ägypten. Die Scharia solle in der neuen Verfassung des Landes verankert werden, sagte er.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.