Alle News in Kürze

Sonja Jovicic-Karadzic, Tochter des in Den Haag verurteilten Serbenführers Radovan Karadzic, steht auf der Seite der Dodik-Gegner

KEYSTONE/AP/AMEL EMRIC

(sda-ats)

Tausende Anhänger und Gegner des Präsidenten der bosnischen Teilrepublik Republika Srpska, Milorad Dodik, sind am Samstag in Banja Luka auf die Strasse gegangen. Beide Lager beschuldigten sich gegenseitig der Korruption und des Verrats.

Es war die grösste Protestdemonstration gegen den seit einem Jahrzehnt regierenden Dodik. Seine Gegner werfen ihm vor, in kriminelle Machenschaften verwickelt und für die katastrophale Wirtschaftslage verantwortlich zu sein. Sie fordern seinen Rücktritt und Neuwahlen im Herbst.

Dodik, Vorsitzender der Union der unabhängigen Sozialdemokraten (SNSD), rief zu einer Gegenkundgebung auf, die zeitgleich nur wenige hundert Meter entfernt im Stadtzentrum stattfand. Unterstützung erhielt er von Darko Mladic, dem Sohn des in Den Haag als Kriegsverbrecher angeklagten ehemaligen bosnisch-serbischen Armeechefs Ratko Mladic.

Dagegen schloss sich Sonja Karadzic Jovicevic, die Tochter des wegen Kriegsverbrechen und Völkermords zu 40 Jahren Haft verurteilten ehemaligen bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic, der Opposition an. Bei den durch starke Polizeikräfte getrennten Kundgebungen gab es keine Zwischenfälle.

Gegenseite Beleidigungen

Milanko Mihajlica, Chef der rechtsextremen Radikalen Partei, sagte bei der Oppositionskundgebung:"Bald wird die Republika Srpska von wirklichen Patrioten regiert, nicht von den falschen." Der Vorsitzende der rechten Oppositionspaertei SDS, Mladen Bosic, beschimpfte Dodik als "Dieb". Dieser nannte auf der von ihm einberufenen Gegenkundgebung Bosic einen "Verräter".

Dodik hatte wiederholt ein Referendum über die Unabhängigkeit der Republika Srpska ins Spiel gebracht. Diese bildet zusammen mit der kroatisch-muslimischen Föderation die Republik Bosnien-Herzegowina.

Der Bosnien-Krieg von 1992 bis 1995 hatte Bosnien-Herzegowina in zwei halbautonome Teile gespalten, die jeweils ihre eigene Regierung haben. Die an der Grenze zu Serbien gelegene Republika Srpska zählt etwa 1,3 Millionen Einwohner, überwiegend ethnische Serben.

sda-ats

 Alle News in Kürze