Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das weltgrösste Korallenriff Great Barrier Reefs könnte bald auf der Roten Liste der gefährdeten Weltnaturerbe landen, falls die australischen Behörden sich nicht schnell einigen.

Keystone/AP UNIVERSITY OF QUEENSLAND/OVE HOEGH-GULDBERG

(sda-ats)

Australien braucht für die Rettung des Great Barrier Reefs mehr Zeit. Queensland wird das Welterbekomitee der UNESCO um Aufschub bitten, um die Probleme am weltgrössten Korallenriff in den Griff zu bekommen.

Das teilte der Umweltminister des Bundesstaates, David Miles, am Freitag mit. Im Juli 2015 konnte Australien noch abwenden, dass das Riff auf der Roten Liste des gefährdeten Weltnaturerbes landet. Die UNESCO forderte im Gegenzug ernsthafte Fortschritte beim Schutz des Riffs bis Dezember 2016.

Die Bemühungen hatten am Donnerstag einen Rückschlag erlitten, als ein Gesetzentwurf zur Eindämmung von Waldrodungen an der Küste knapp im Parlament von Queensland scheiterte. Die durch die Abholzungen verursachte Bodenerosion bedroht Wissenschaftlern zufolge das Korallenriff.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS