Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zahlen mit dem Handy ist in der Schweiz seit 3 Monaten möglich. Mit der Bank Linth hat sich nun ein weiteres Institut der Bezahllösung Apple Pay angeschlossen.

KEYSTONE/AP/MARCIO JOSE SANCHEZ

(sda-ats)

Eine weitere Schweizer Bank schliesst sich der mobilen Zahllösung Apple Pay an: Die Regionalbank Linth bietet ihren rund 65'000 Kunden ab sofort eine Kreditkarte an, die bei Apple Pay hinterlegt werden kann.

Linth spannt dabei mit der Kartenherausgeberin Cornèrcard zusammen, wie die Bank am Dienstag mitteilt.

Apple Pay ist eine Konkurrenzprodukt zum Schweizer Angebot Twint. Hinter Apple Pay stehen in der Schweiz neben der Bank Cornèr mit Cornèrcard und Bonuscard auch die Kiosk-Betreiberin Valora sowie die Kredikartenanbieter Visa, Mastercard und Swiss Bankers. Zudem hat sich die Graubündner Kantonalbank (GKB) entschlossen, Apple Pay anzubieten.

Während Apple Pay in der Schweiz bereits seit rund 3 Monaten angeboten wird, erfolgt der Start der Schweizer Lösung Twint erst im Januar. Twint ist ein Gemeinschaftsprodukt der fünf grössten Schweizer Banken, der Finanzdienstleisterin SIX, der Detailhandelsriesen Migros und Coop sowie der Telekomanbieterin Swisscom.

Bis anhin kommt Apple Pay in der Schweiz allerdings noch nicht flächendeckend zum Einsatz. Gemäss einer Auswertung von Bonuscard nutzen erst ein paar tausend Kunden täglich das mobile Bezahlen mit dem Smartphone. 43 Prozent aller Mobile Payment Zahlungen liegen zwischen 10 und 50 Franken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS