Alle News in Kürze

Die Autos der Ferienhungrigen stauen sich vor dem Portal des Gotthard-Strassentunnels. (Archivbild)

KEYSTONE/URS FLUEELER

(sda-ats)

Wer am Samstag auf der Autobahn A2 in den Süden reisen wollte, brauchte Geduld. Den ganzen Vormittag über standen die Autos auf über zehn Kilometern vor dem Nordportal des Gotthard-Strassentunnels. Das bedeutete lange Wartezeiten.

Die stehende Kolonne war zu Spitzenzeiten am Samstagmorgen bis 13 Kilometer lang, wie es beim Verkehrsdienst Viasuisse auf Anfrage hiess. Wer durch den Tunnel fahren wollte, stand also bis zu etwa 2 Stunden und 15 Minuten im Stau.

Am Nachmittag schrumpfte die Autoschlange vor dem Gotthard-Nordportal dann wieder. Bis am Abend hatte sich der Stau dann gänzlich aufgelöst, auch auf der Südseite des Tunnels. Laut Viasuisse muss jedoch am Sonntag wieder mit mehreren Kilometern Stau und längeren Wartezeiten gerechnet werden.

Ganze Nacht Stau

Der Verkehr hatte sich am Nordportal des Gotthards seit Freitagmorgen gestaut. Die ganze Nacht lang löste sich der Stau nicht auf, auch wenn die Blechschlange bis 22 Uhr auf drei Kilometer schrumpfte. Denn bereits ab Mitternacht wurde sie schnell wieder länger.

Es ist das erste intensive Reisewochenende auf der Nord-Süd-Achse. Grund sind die beginnenden Sommerferien in vielen Schweizer Kantonen sowie der Ferienverkehr aus den Niederlanden und aus Deutschland. Zusätzlich zum Stau vor dem Gotthard-Strassentunnel mussten Ferienreisende am frühen Samstagnachmittag am Grenzübergang nach Italien nochmals eine halbe Stunde Wartezeit einkalkulieren.

sda-ats

 Alle News in Kürze