Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Chinesische Arbeiter hantieren mit Stahl. (Archiv)

KEYSTONE/AP CHINATOPIX

(sda-ats)

China hat die von der EU verhängten Strafzölle auf Stahlerzeugnisse als "unfair und unzumutbar" kritisiert. Sein fünfprozentiger Anteil am europäischen Stahlmarkt würde der Industrie in der Europäischen Union "nicht ernsthaft schaden".

So wurde ein Sprecher des Handelsministeriums in einer am Sonntag veröffentlichten Stellungnahme der Behörde zitiert. "Die Grundursache des europäischen Stahlproblems ist nicht der Handel, sondern das schwache Wirtschaftswachstum", hiess es darin weiter.

Zur Abwehr von Billigimporten aus China hatte die EU am Freitag weitere Strafzölle verhängt. Auf warmgewalzte Stahlerzeugnisse, die zum Beispiel bei der Produktion von Rohren und beim Schiffsbau Verwendung finden, müssen ab sofort Antidumping-Aufschläge von bis zu 22,6 Prozent des Preises gezahlt werden.

Für ebenfalls betroffene Grobbleche werden sogar Strafzölle eingeführt, die zwischen 65,1 und 73,7 Prozent liegen. Sie kommen zum Beispiel beim Bau von Brücken, Ölplattformen oder Windkraftanlagen zum Einsatz.

Die neuen Antidumping-Aufschläge sollen heimische Hersteller vor unlauterer Konkurrenz schützen und werden mindestens sechs Monate lang gelten, hatte die EU-Kommission mitgeteilt. Sie ergänzen eine Reihe anderer Strafzölle auf Stahlerzeugnisse aus China.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS