Alle News in Kürze

Marco Chiudinelli verpasst am US Open den Einzug in die 3. Runde nach einer 2:0-Satzführung gegen den favorisierten Lucas Pouille knapp.

Es dauerte lange, ehe Marco Chiudinelli am späten Mittwochabend wieder aus der Garderobe kam. Er hatte allen Grund, frustriert zu sein. Gut zwei Stunden lang hatte der Veteran, der erstmals seit sechs Jahren wieder die 2. Runde eines Grand-Slam-Turniers stand, eine Partie nahe der Perfektion abgeliefert. Gegen Lucas Pouille, Wimbledon-Viertelfinalist und am US Open als Nummer 24 so hoch gesetzt wie noch nie, führte Chiudinelli mit 2:0 Sätzen und schlug bei 5:4 zum Match auf.

Just in dem Moment machte sich aber der erste Aufschlag rar, der französische Kontrahent hievte sein Spiel auf ein höheres Niveau und glich mit einem hervorragenden Return-Game aus. Etwas später stand der Basler im Tiebreak noch näher am Exploit. Nachdem er vier Satzbälle hintereinander abgewehrt hatte, stand er bei 6:6 zwei Punkte vor dem Sieg. Es unterliefen ihm jedoch erst ein Return-, dann ein Doppelfehler.

Danach hatte Pouille, einer der Aufsteiger des Jahres, ins Spiel gefunden. Chiudinelli vermochte bis zum 2:2 im vierten Satz noch mitzuhalten, dann verlor bis zum Ende nach 3:09 Stunden zehn Games in Folge und die Partie 6:4, 6:3, 6:7 (6:8), 2:6, 0:6. Am Ende legte er sich in seinem Frust auch noch mit dem Stuhl-Schiedsrichter an.

Dennoch darf die Schweizer Nummer 3 mit seinem Auftritt am US Open sehr zufrieden sein. Er gewann inklusive Qualifikation vier Matches und forderte dem Weltranglisten-25. alles ab. Er wird sich in die Region um Platz 130 verbessern. Um sein Ziel zu erreichen, bis Ende Jahr wieder zu den Top 100 zu gehören, wären die Punkte für eine Drittrunden-Qualifikation, die erste seit dem US Open 2009, allerdings äusserst wertvoll und willkommen gewesen.

sda-ats

 Alle News in Kürze