Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dario Cologna verpasst in Ulricehamn über 15 km Skating das Podest nur knapp. Als Vierter fehlen ihm bloss 4 Zehntelsekunden auf Marcus Hellner, der vor dem Heimpublikum den 3. Rang belegt.

Als Sieger liess sich der Kanadier Alex Harvey feiern, der den Weltcup-Leader Martin Johnsrud Sundby um sechs Sekunden distanzierte. Cologna büsste 14,7 Sekunden ein. Der Tour-de-Ski-Sieger Sergej Ustjugow pausierte. Insgesamt war der Wettkampf aber gut besetzt. Von den Top Ten des Weltcups fehlten neben dem Russen einzig der Finne Matti Heikkinen und der Norweger Emil Iversen.

Cologna gab nach dem Rennen gut gelaunt Auskunft, obwohl er seinen 66. Podestplatz im Weltcup als Einzel-Läufer erst auf der letzten der drei Runden aus der Hand gab. "Ich habe mich gut gefühlt und konnte immer Druck geben", sagte der Bündner. Für ihn als Spitzenläufer gilt das Motto: Nach der Tour de Ski ist vor den Weltmeisterschaften. Cologna räumt also den Wettkämpfen zwischen den beiden Saison-Highlights nicht oberste Priorität ein. Nach seinem 3. Rang in der Tour de Ski mit einem starken Anstieg zur Alpe Cermis gönnte sich der 30-Jährige ein paar Tage Erholung mit Wellness. Danach stieg er in Davos wieder mit dem Basis-Training ein, Einheiten für die Spritzigkeit standen noch kaum im Programm.

Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben Cologna gelehrt, dass er die Tour de Ski als Rampe brauchen kann, um seine Form in einem zweiten Peak nochmals leicht zu steigern. Den Höhepunkt peilt er für Ende Februar in Lahti an. Der Lauf in Ulricehamn gibt ihm primär die Bestätigung, sich von den Strapazen der Tour de Ski gut erholt zu haben. Dieses wichtige Signal nimmt der dreifache Olympiasieger gerne wahr.

Harvey war einer der wenigen Athleten, die nach der Tour de Ski keine Pause eingelegt hatten und eine Woche später auch die Sprints in Toblach bestritten. Der Kanadier muss mit Blick auf Lahti allerdings nochmals vom Gas gehen. Sonst wird er seine Form, die ihm einen überzeugenden Start-Ziel-Sieg ermöglichte, kaum halten können.

Die Schweizer überzeugten in Ulricehamn, wo Tausende von Zuschauern ein Volksfest veranstalteten, mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Toni Livers wurde 12., Jason Rüesch und Curdin Perl folgten auf den Positionen 15 und 16. Dieses Resultat lässt auf ein starkes Abschneiden für die Staffel vom Sonntag hoffen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS