Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem Erdbeben in Ecuador sind am 16. April fast 700 Menschen ums Leben gekommen. Nun kam es zu einem Nachbeben. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/RODRIGO ABD

(sda-ats)

Zwei Erdbeben der Stärken 6,2 und 5,9 haben kurz nacheinander den Norden Ecuadors erschüttert. Nach ersten Informationen habe es keine Opfer gegeben, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Andes.

Die Beben wurden vom Geologischen Institut am Sonntagabend (Ortszeit) mit zehn Minuten Zeitunterschied verzeichnet und hatten ihr Epizentrum auf der Insel Muisne im Departement Esmeraldas. Es handle sich um Nachbeben des schweren Erdstoss der Stärke 7,8 vom 16. April, durch den 670 Menschen umgekommen waren.

Ecuadors Staatschef Rafael Correa rief seine Landsleute über Twitter dazu auf, die Ruhe zu bewahren. Es bestehe keine Tsunami-Gefahr. Laut der Zeitung "El Telégrafo" kam es aber zu Stromausfällen. Der Schulunterricht wurde in Esmeraldas für Montag ausgesetzt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS