Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Protestierende Studenten der Witwatersrand Universität am Montag in Johannesburg.

Keystone/EPA/KIM LUDBROOK

(sda-ats)

Bei Studentenprotesten gegen Studiengebühren ist es in Südafrika erneut zu Ausschreitungen gekommen. Mehrere hundert Studenten hätten Sicherheitskräfte in Johannesburg mit Steinen beworfen, teilte die Witwatersrand Universität am Montag mit.

Die Polizei habe daraufhin Tränengas, Rauchgranaten und Wasserkanonen eingesetzt. Örtlichen Medienberichten zufolge steckten die Demonstranten einen Bus in Brand. Ein Priester wurde demnach von einem Gummigeschoss der Polizei ins Auge getroffen. Nach Angaben der Universität wurden zwei Studenten verhaftet, mehrere wurden verletzt.

Auch in den Städten Durban und Bloemfontein gingen Studenten auf die Strasse. Die Demonstrationen sind Teil einer landesweiten Kampagne gegen hohe Studiengebühren, die vor allem schwarzen Studenten den Zugang zu einer Hochschulausbildung erschwert.

Präsident Jacob Zuma hatte nach Demonstrationen im vergangenen Jahr die Höhe der Studiengebühren für 2016 eingefroren. Für das kommende Jahr wurde eine Erhöhung von maximal acht Prozent beschlossen. Universitäten warnten, dass eine Senkung der Gebühren dem akademischen Niveau der Bildungseinrichtungen schaden könnte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS