Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Rugby-Cracks von Fidschi schreiben ihr Sommermärchen. Mit einem 43:7-Kantersieg gegen Grossbritannien gewinnen sie das erste Olympia-Gold für den Inselstaat im Südpazifik.

Es war eine Demonstration der aktuell besten Mannschaft im Siebner-Rugby, das erstmals olympisch ist. Zur Halbzeit führten sie 29:0 und gerieten gegen die zuvor ebenfalls ungeschlagenen Briten nie in Gefahr. Fidschi hatte die letzten beiden Ausgaben der World Series für sich entschieden. Sie hatten Gold als Ziel ausgegeben - und machten das Versprechen wahr. Der kleine Staat mit gut 900'000 Einwohnern hatte nie zuvor eine Olympiamedaille gewonnen.

Rugby ist erstmals seit 1924 wieder olympisch - allerdings nicht im klassischen Format mit 15 Spielern pro Mannschaft, sondern 7. Die Spiele dauern zweimal sieben Minuten, zweimal zehn in den Finalspielen. Damit gab man auch kleineren, aber nicht weniger rugby-begeisterten Nationen eine Chance. Fidschi packte diese eindrücklich. Die Bronzemedaille sicherte sich dank eines ebenfalls sehr deutlichen 54:14 gegen Japan mit Südafrika eine der klassischen Rugby-Nationen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS