Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Duell zweier Verlierer vom Freitag setzt sich Biel bei Genève-Servette 3:1 durch. Der Sieg der Seeländer ist verdient.

In der vergangenen Saison hatten die Genfer in der Qualifikation bloss fünf Heimspiele verloren. Drei der fünf Niederlagen erlitten sie in den ersten sieben Partien. Auch diesmal präsentiert sich Servette zu Beginn der Meisterschaft noch nicht in Topform.

Zwar gingen die Genfer in der 27. Minute dank einem Powerplay-Treffer von Verteidiger Romain Loeffel in Führung - Cody Almond nahm NHL-Rückkehrer Jonas Hiller geschickt die Sicht. Jacob Micflikier (33.) und Mathieu Tschantré (35.) nach einer schönen Kombination wendeten jedoch die Partie mit zwei Toren innerhalb von 111 Sekunden.

Im Schlussdrittel kontrollierten die Bieler das Spiel ohne grosse Mühe, die Gastgeber verzeichneten keine nennenswerte Chance zum 2:2. 61 Sekunden vor dem Ende machte Gaëtan Haas mit einem Schuss ins leere Tor alles klar. Der Sieg war insbesondere auch für Trainer Kevin Schläpfer wichtig, da er nach der missglückten letzten Saison nicht mehr unumstritten ist.

Genève-Servette - Biel 1:3 (0:0, 1:2, 0:1)

5549 Zuschauer. - SR Massy/Prugger; Abegglen/Gnemmi. - Tore: 27. Loeffel (Santorelli/Ausschluss Valentin Lüthi) 1:0. 33. Micflikier (Schmutz) 1:1. 35. Tschantré (Sutter) 1:2. 59. (58:59) Haas 1:3 (ins leere Tor). - Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Santorelli; Schmutz.

Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Fransson; Antonietti, Petschenig; Vukovic, Jacquemet; Chuard; Rubin, Slater, Rod; Schweri, Santorelli, Almond; Wick, Kast, Riat; Traber, Heinimann, Douay; Leonelli.

Biel: Hiller; Lundin, Maurer; Sutter, Fey; Valentin Lüthi, Steiner; Jecker, Wellinger; Micflikier, Earl, Schmutz; Rajala, Haas, Rossi; Tschantré, Sutter, Pedretti; Horansky, Neuenschwander, Fabian Lüthi.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Spaling, Simek, Romy, Détraz und Mercier. Biel ohne Joggi (alle verletzt) und Dufner (krank). - Pfosten-Lattenschüsse: 14. Micflikier, 34. Haas. Timeout Servette (57.), von 58:23 bis 58:59 ohne Goalie.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS